Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Fernreisen >

Malediven wollen das Wellness-Verbot überdenken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Malediven wollen das Wellness-Verbot überdenken

02.01.2012, 11:16 Uhr | dpa-AFX

Malediven wollen das Wellness-Verbot überdenken. Spas auf den Malediven dürfen wieder öffnen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Spas auf den Malediven dürfen wieder öffnen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Nach Protesten aus der Tourismusbranche will die Regierung der Malediven die vor wenigen Tagen angeordnete Schließung von Wellness-Bereichen in allen Hotels des Inselstaates überdenken. "Wir prüfen derzeit, ob wir es den Resorts doch gestatten, ihre Wellness-Zentren weiter zu betreiben", sagte Tourismusministerin Mariyam Zulfa nach Angaben der Nachrichtenwebsite "Haveeru Online". Sie räumte ein, dass das Verbot erhebliche Auswirkungen auf den Tourismus haben könnte, eine der wichtigsten Einnahmequellen des Landes.

Wellness-Zentren als getarnte Bordelle

Die Regierung hatte kurz vor dem Jahreswechsel Hunderte Resorts und Luxushotels angewiesen, ihre Wellness-Bereiche zu schließen. Damit war sie auf eine Forderung islamistischer Parteien eingegangen, denen vor allem die Massageangebote in den Hotels ein Dorn im Augen sind. In der offiziellen Begründung der Regierung hatte es geheißen, viele Bürger des islamischen Staates seien davon überzeugt, dass es sich bei den Wellness-Zentren um getarnte Bordelle handele.

Massive finanziellen Verluste für die Hoteliers befürchtet

Nach Bekanntwerden der Entscheidung wies der Chef des Tourismusverbandes Mati, Mohamed Ibrahim, die Vorwürfe zurück und warnte vor massiven finanziellen Verlusten für die Hoteliers. Gleichzeitig appellierte er an Regierung und Islamisten, eine einvernehmliche Lösung für den Streitfall zu finden.

    Malediven sind ein Taucherparadies

    Die Malediven im Indischen Ozean bestehen aus rund 1200 Inseln. Wichtigste Wirtschaftszweige des knapp 400.000 Einwohner zählenden Landes sind Fischerei und Tourismus. Nach Schätzungen setzt die Tourismusbranche jährlich rund 1,2 Milliarden Euro um und ist damit mit etwa 30 Prozent am Bruttoinlandsprodukt beteiligt. Bei deutschen Urlaubern gelten die Malediven vor allem als Taucherparadies.

    Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

    Kommentare

    (0)
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Anzeige

    Shopping
    KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
    Meistgesuchte Themen
    Mehr zum Thema
    Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Fernreisen

    Anzeige
    shopping-portal
    Das Unternehmen
    • Ströer Digital Publishing GmbH
    • Unternehmen
    • Jobs & Karriere
    • Presse
    Netzwerk & Partner
    • Stayfriends
    • Erotik
    • Routenplaner
    • Horoskope
    • billiger.de
    • t-online.de Browser
    • Das Örtliche
    • DasTelefonbuch
    • Erotic Lounge
    Telekom Tarife
    • DSL
    • Telefonieren
    • Entertain
    • Mobilfunk-Tarife
    • Datentarife
    • Prepaid-Tarife
    • Prepaid-Aufladung
    • Magenta EINS
    Telekom Produkte
    • Kundencenter
    • MagentaCLOUD
    • Homepages & Shops
    • De-Mail
    • Freemail
    • Mail & Cloud M
    • Sicherheitspaket
    • Hotspot
    • Telekom Fotoservice
    • Hilfe
    © Ströer Digital Publishing GmbH 2017