Sie sind hier: Home > Leben > Reisen >

Die sieben ausgefallensten Radreisen

...

Die sieben ausgefallensten Radreisen

01.12.2011, 12:28 Uhr | Armin Herb/srt, srt

Die sieben ausgefallensten Radreisen . Ab auf`s Fahrrad. (Quelle: srt)

Ab auf`s Fahrrad. (Quelle: srt)

Radreisen liegen seit Jahren im Trend. Aber irgendwann wird das sanfte Radeln durch Flusstäler und Hügellandschaften zu langweilig. Der Fahrradurlaub darf deswegen durchaus auch mal etwas exotischer sein. Einige Reiseveranstalter haben die Marktlücke entdeckt und schicken ihre Gäste in den Dschungel, in die Wüste, in eisige Höhen oder sogar quer durch ganz Afrika. Sehen Sie sich auch unsere Foto-Show an.

Eine kleine Warnung vorab: Ohne gute Kondition und eine große Portion Abenteuergeist machen manche dieser exotischen Touren keinen Spaß. Aber natürlich sind einzigartige Erlebnisse garantiert. Die sieben exotischsten Radreisen aus den Katalogen gibt es hier auf einen Blick.

Trans-Himalaja von Lhasa nach Kathmandu

Die Grundfrage, die sich jeder bei dieser Tour stellen sollte, lautet: Wie vertrage ich die Höhe? Denn tagelang verläuft die Route durch das tibetische Hochland auf einer Höhe von 4000 Metern Höhe und mehr, dazu kommen Anstiege auf 5000er-Pässe wie am Himalaja-Hauptkamm. Wer mit Staub, Wind und dünner Luft gut zurecht kommt, der hat auch ein Auge für die landschaftlichen Besonderheiten:

Der heilige Fluss Brahmaputra und die am Wegesrand liegenden Achttausender Makalu, Cho Oyu und Mount Everest. Und er kann den Abstecher ins Everest Basecamp als Highlight genießen.

Nach zwölf Tagen im Sattel, insgesamt 1000 Radkilometern und 10600 Höhenmetern rollen die Teilnehmer in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu ein. Wer auf den Geschmack gekommen ist, der kann sich dort noch auf eine zwölftägige 8000er-Runde um das Annapurna-Massiv machen: 320 Kilometer, 7000 Höhenmeter und viele Schiebe- und Tragestrecken wie beispielsweise hinauf zum 5416 Meter hohen Thorong La-Pass.

Per Velo auf den Mount Kenya

Höhen wie in Tibet werden am Dach Afrikas zwar nicht erreicht, aber immerhin liegt der höchste Punkt, der mit dem Mountainbike angefahren wird, auf 4300 Metern Höhe.

Von dort geht es noch zu Fuß weiter zum Point Senana auf 4985 Metern, dem dritthöchsten Gipfel des Mount Kenya. Und als Krönung wartet im Anschluss der spektakuläre Downhill von mehr als 2400 Höhenmetern. Die Herausforderung dieser Zwei-Wochen-Expedition durch Dschungel, Savanne und Hochgebirge liegt vor allem im Bereich Fahrtechnik.

Bike-Beherrschung ist gefragt auf den schmalen Dschungeltrails und steilen Bergpfaden. Ab und zu heißt es auch absteigen und das Fahrrad tragen. Wie heißt es lapidar in der Ausschreibung des Veranstalters: Für Personen mit Rückenbeschwerden ist diese Reise nicht geeignet.

Anden-Überquerung auf zwei Rädern Wenn im Herbst das Wetter keine Alpenüberquerungen mit dem Rad mehr zulässt, macht Bike-Guide Peter Brodschelm keine Winterpause. Dann nämlich zieht es ihn in die Hochgebirge dieser Welt, in denen gerade Sommer ist, besonders nach Südamerika. Statt Alpen-Durchquerung heißt es dann Anden-Durchquerung - in Patagonien von Argentinien nach Chile und wieder zurück. Auf Schotterpisten und Singletrails schnaufen die Bergradler vorbei an schneebedeckten Vulkanen und gewaltigen Gletschern. Wer durch Patagonien fahren möchte, der braucht allerdings bauch eine sehr gute Kondition für neun Radetappen mit rund 525 Kilometern und mehr als 9000 Höhenmetern. Von China nach Burma

Straßen sind in dieser Region Asiens rar, aber dafür sind die Dörfer umso ursprünglicher und die Menschen umso gastfreundlicher. Die vierwöchige Tour startet im chinesischen Kunming und orientiert sich an der berühmten Burmastraße in Richtung Süden nach Myanmar zu historischen Städten wie Bagan und Mandalay. Kondition und gute Gesundheit sind gefragt: Die täglichen Radetappen sind bis zu 115 Kilometer lang bei zum Teil tropischen Temperaturen von mehr als 30 Grad. Aber der Veranstalter gönnt den Teilnehmern auch einige Ruhetage zur Erholung oder für Besichtigungen.

Trotzdem kommen am Ende insgesamt 1100 Radkilometer zusammen.

Auf dem Zweirad von Hanoi nach Phuket Was sonst in eine Südostasien-Rundreise per Bus und Flugzeug mit anschließendem Badeaufenthalt am Strand gepackt wird, findet hier alles in sechs Wochen per Fahrrad statt: Auf dem Landweg knapp 3000 Kilometer von Vietnams Hauptstadt Hanoi durch Laos und fast ganz Thailand in Richtung Süden bis zur Badeinsel Phuket. Und das in 40 Tagen, davon 31 im Sattel. Kondition und Tropentauglichkeit verstehen sich also auch bei dieser Langstreckenreise von selbst. Übernachtet wird oft in Privatunterkünften, aber auch mal im Luxus-Resort. Per Rad von Kairo nach Kapstadt Einmal quer durch ganz Afrika, nicht mehr und nicht weniger: Von Kairo bis nach Kapstadt durch zehn Länder führt die längste regelmäßig buchbare Fahrradreise. Das bedeutet Faszination und Wahnsinn zugleich. Jedes Jahr im Januar fällt der Startschuss für diesen mörderischen Dauertest für Körper, Psyche und Material: vier Monate lang und fast 12000 Kilometer durch Hitze und Staub, durch Wüste und Dschungel. Das kostet nicht nur viel Zeit, Oberschenkelkraft und Sitzfleisch, sondern auch ein Reisebudget von mindestens 10000 Euro. Es können allerdings auch acht verschiedene Teilstrecken zwischen 750 und 1955 Kilometern gebucht werden. Der Veranstalter Tour d'Afrique organisiert übrigens auch noch andere Super-Langstrecken-Expeditionen, wie die "Vuelta Sudamericana" mit 6000 Kilometern in 80 Tagen, die "North American Epic" mit 8000 Kilometern in 92 Tagen und das "Indian Adventure" mit 4200 Kilometern in 54 Tagen. Mit dem E-Bike durch Bali

Warum denn immer gleich den Körper so schinden? Exotische Region lassen sich per Fahrrad auch komfortabel und zeitgemäß erfahren, etwa mit einem modernen E-Bike. Mit elektrischem Rückenwind verlieren die Schweiß treibenden Temperaturen gleich ihren Schrecken - und steile Anstiege treten sich locker und leicht. Der Schweizer Bike-Guide Chris Schnelli führt seit 20 Jahren Radurlauber in die entlegensten und faszinierendsten Regionen in Übersee. Mit seiner E-Bike-Tour durch Bali startet er nun einen Versuchsballon unter dem Motto "Mit Komfort zu Vulkanen, Tempeln und Reiseterrassen". Er ist überzeugt, dass seine Gäste Spaß daran haben werden, vorausgesetzt, die Elektrik funktioniert problemlos und dauerhaft bei tropisch feuchtem Klima.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
20% auf Mode mit dem Code 11586 - nur bis zum 26.04.18
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018