Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps > Flugreisen >

Griechenland: Luftraum wegen Streik der Fluglotsen gesperrt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Streik der Fluglotsen  

Griechischer Luftraum wird gesperrt

10.07.2009, 13:22 Uhr

Wegen Streik: In Griechenland müssen am Samstag die Flugzeuge auf dem Boden bleiben (Symbolbild: dpa)Wegen Streik: In Griechenland müssen am Samstag die Flugzeuge auf dem Boden bleiben (Symbolbild: dpa)

Wegen eines Fluglotsenstreiks wird der Flugverkehr von und nach Griechenland an diesem Samstag vollständig eingestellt. Der Ausstand soll am Freitag um 23 Uhr beginnen und 24 Stunden später enden. Der griechische Luftraum werde vollständig geschlossen bleiben, berichtete das Staatsradio NET. Die Fluglotsen fordern bessere Arbeitsbedingungen und mehr Geld.


Streik trifft griechischen Tourismus schwer

"Es ist eine schlimme Entwicklung für unseren Tourismus", sagte im Radio der Präsident des griechischen Hotelierverbandes Gerasimos Fokas. Der Ausfall hunderter Flüge am Samstag werde den ohnehin unter der Wirtschaftskrise leidenden griechischen Tourismus schwer treffen, meinte der Hotelier weiter. Die griechische Luftfahrtbehörde forderte das zuständige Schiedsgericht auf, den Streik für illegal zu erklären. Unklar blieb, wann das Gericht eine Entscheidung treffen werde. Wegen des Streiks sollen mehr als 300 Flüge auf den Sonntag verschoben werden.

Hinweise für Urlauber

Reiserechtsexpertin Eva Klaar von der Verbraucherzentrale Berlin empfiehlt gegenüber t-online.de, sich als Betroffener umgehend mit seiner Fluggesellschaft oder seinem Reiseveranstalter in Verbindung zu setzen. Einen Anspruch auf Schadensersatz habe man bei einem solchen Streik normalerweise nicht, da es sich um höhere Gewalt handele, sagte sie. Generell versuchten Unternehmen, "gemäß der vertraglichen Vereinbarung alles zu tun, um den Gast an sein Ziel zu bringen". Laut den Reiserechtsexperten des Reiseversicherers ARAG kann der Reisende die Umbuchung auf einen anderen Flug verlangen, um so doch noch den ersehnten Urlaub antreten zu können. Wird dabei ein anderer Abflug- oder Ankunftsflughafen angesteuert, übernimmt die Fluggesellschaft die Kosten des Transports der Passagiere dorthin. Bei einem allein gebuchten Flug geht Klaar zudem davon aus, dass dem Passagier ein außerordentliches Kündigungsrecht zusteht. Für Pauschalreisende gilt dies allerdings nicht.

Rechte für Urlauber am Flughafen

Wer wegen des Streiks am Flughafen warten muss, hat laut einer EU-Richtlinie Anspruch auf weitere Leistungen. Ab zwei Stunden Wartezeit kann der Gast unentgeltlich Erfrischungsgetränke und eine Mahlzeit verlangen. Bei mehrstündigen Verzögerungen über Nacht muss die Gesellschaft sich um ein Hotel für den Passagier kümmern.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017