Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps >

Paris: Russen klotzen Zwiebelturm-Kirche neben Eiffelturm

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Paris  

Russen klotzen Zwiebelturm-Kirche neben Eiffelturm

07.06.2010, 13:33 Uhr | Spiegel Online, Spiegel Online

Paris: Russen klotzen Zwiebelturm-Kirche neben Eiffelturm. Neben dem Eiffelturm soll eine Zwiebelturm-Kirche entstehen (Foto: imago)

Neben dem Eiffelturm soll eine Zwiebelturm-Kirche entstehen (Foto: imago)

Der Eiffelturm gilt als Wahrzeichen von Paris - bald bekommt er Konkurrenz: Präsident Sarkozy hat laut einem "Times"-Bericht der russischen Regierung erlaubt, in unmittelbarer Nähe des Turms eine große russisch-orthodoxe Kathedrale zu bauen. Der französische Geheimdienst ist alarmiert.

Sarkozy hat dem Bau zugestimmt

Die Skyline von Paris dürfte sich bald drastisch verändern: Wie die britische "Times" berichtet, wird in der französischen Hauptstadt eine russisch-orthodoxe Kathedrale gebaut - in direkter Nachbarschaft des Eiffelturms. Der Zeitung zufolge hat Präsident Nicolas Sarkozy dem Bau nach massivem Drängen aus Russland zugestimmt. Ein rund 8000 Quadratmeter großes Grundstück am Seine-Ufer war vergangenes Jahr zum Verkauf angeboten worden. Die russische Regierung unter Präsident Dmitrij Medwedew hatte sich mit enormem Lobbying-Aufwand als Käufer angeboten und soll nun für rund 60 Millionen Pfund (rund 72 Millionen Euro) den Zuschlag bekommen haben. Saudi-Arabien und Kanada sollen weitere Interessenten gewesen sein, heißt es in einem Bericht der britischen Zeitung "Daily Telegraph".

Französische Sicherheitsbehörden befürchten Spionage

Jetzt, da der Bau von höchster Stelle sanktioniert ist, gehen die Pläne in die nächste Phase. Bis 2013 soll die goldfarbene Kirche stehen, die ähnlich der Basilius-Kathedrale am Roten Platz in Moskau mehrere Zwiebeltürme haben wird, schreibt die "Times". Das letzte Bauwerk dieser Art war vor über hundert Jahren in Paris errichtet worden. Das Projekt ist umstritten: Französische Sicherheitsbehörden etwa befürchten von dem Gebäude aus russische Spionage gegen Frankreich, berichtet der "Telegraph". Denn der Standort sei von diplomatischer Bedeutung - in der Nähe befindet sich der Palais de l'Alma, in dem hochrangige Mitarbeiter des Präsidenten wohnen und von wo aus unter anderem die Post für den Elysée-Palast organisiert wird.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
100,- € Klimabonus beim Kauf von Siemens Produkten
OTTO.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal
Weiteres
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017