Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps > Flugreisen >

Ryanair-Chef: "Man braucht nur einen Piloten"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ryanair-Chef: "Man braucht nur einen Piloten"

06.09.2010, 13:01 Uhr | mro, t-online.de

Mal wieder ein tollkühner Vorschlag von Ryanair-Chef Michael O'Leary: Wenn es nach ihm ginge, würde die Billig-Airline auf den Co-Piloten verzichten. Fliegen könne das Flugzeug der Computer, im Notfall solle ein speziell ausgebildetes Crewmitglied den Flieger landen, sagte der Airline-Chef im Interview mit "Bloomberg Businessweek".

Stewardess soll Flugzeug im Notfall landen

"Warum braucht jedes Flugzeug zwei Piloten? Wirklich, wir brauchen nur einen. Lasst uns den zweiten Piloten abschaffen, lasst den verdammten Computer fliegen", wird O'Leary wörtlich in dem Magazin zitiert. Im Notfall solle eine speziell ausgebildete Stewardess das Flugzeug zur Erde bringen. "Wenn Not am Mann ist, klingelt der Pilot, ruft sie rein und sie übernimmt", ergänzte O'Leary. Laut dem Airline-Chef sei eine solche Regelung für kurze Flüge denkbar. Mit seinem Vorschlag dürfte der Airlinechef nicht nur an den zuständigen Luftfahrtbehörden scheitern. In der "Businessweek" bezeichnet der erfahrene Pilot Patrick Smith O'Leary's Vorstoß als "mehr als absurd". Der Ryanair-Chef unterliege der gängigen Fehleinschätzung, dass Flugzeuge sich mehr oder weniger selbst steuerten. "Selbst auf Routineflügen ist es wichtig, einen Co-Piloten dabei zu haben", sagte Smith.

Passagiere sollen Koffer selbst zum Flugzeug tragen

Ein weiterer Vorschlag O'Learys klingt dagegen realistischer. Ginge es nach ihm, dürften Passagiere ihre Koffer bald selbst zum Flugzeug tragen. "Flughäfen sind irrsinnig kompliziert, nur weil wir diesen komplett nutzlosen Vorgang haben, bei dem wir Ihnen das Gepäck vor dem Abflug abnehmen, um es Ihnen nach Ankunft zurückzugeben. Es ist 2010. Tragen Sie ihr Gepäck selbst", forderte O'Leary gegenüber "Businessweek". Als Inspiration soll der Ryanair-Chef eine Situation aus dem Jahr 2002 gedient haben: Damals bat ein Ryanair-Pilot seine Passagiere, beim Gepäck einladen zu helfen, weil sonst eine massive Verspätung drohe. Nach kurzem Zögern packten mehrere Fluggäste mit an und beluden den Frachtraum.

O'Learys bewusste Provokation

O'Leary schreckt vor aufsehenerregenden Statements wohl angesichts der zu erwartenden Aufmerksamkeit selten zurück. So forderte der Ryanair-Chef im vergangenen Jahr, Flugzeuge mit Quasi-Stehplätzen zu bestücken oder eine Toilettengebühr im Flugzeug einzuführen. Auch eine Sondersteuer für Übergewichtige brachte O'Leary ins Gespräch. Dennoch hören Medien und Konkurrenz genau zu, wenn O'Leary an die Öffentlichkeit geht. Denn neben seinen teils radikalen Forderungen gilt er als Vorreiter des Konzepts "Billigflieger". So gehörte Ryanair zu den ersten Airlines, die Geld für die Gepäckaufgabe verlangten oder Check-In Schalter aus Kostengründen abschafften. Konzepte, die im wesentlichen zum Erfolg der Low-Cost-Airline beitrugen und weltweit von Konkurrenten übernommen wurden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017