Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps > Flugreisen >

Nepal: Gefährlicher Airport wieder offen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gefährlicher Airport wieder offen

09.11.2011, 13:22 Uhr | mro, dpa, AFP, t-online.de

Nepal: Gefährlicher Airport wieder offen. Der Flugplatz von Lukla hat eine der kürzesten Lande - bzw. Startbahnen der Welt.  (Quelle: imago)

Der Flugplatz von Lukla hat eine der kürzesten Lande - bzw. Startbahnen der Welt. (Quelle: imago)

Er gilt als einer der gefährlichsten Flughäfen der Welt und war vergangene Woche Endstation für mehr als 3000 Touristen. Schlechtes Wetter hatte Starts und Landungen verhindert, erst seit Dienstag können Kleinflugzeuge die gefährliche Piste wieder anfliegen. Sehen Sie den gefährlichen Airport und weitere spektakuläre Landebahnen in unserer Foto-Show.

Jeden Tag 500 Touristen am gefährlichen Flughafen

Bei guter Sicht landen und starten in Lukla täglich rund 500 Touristen. Der Flughafen gilt als einer der gefährlichsten der Welt und wird häufig wegen schlechten Wetters geschlossen. Nach der Öffnung des Flughafens am Dienstag herrschte reger Betrieb. Gestrandete wurden evakuiert, zudem brachten Flugzeuge Lebensmittel wie Brot, Nudeln, Eier, Gemüse und frisches Fleisch in die abgelegene Bergregion. Die Flüge dort hin mussten am 31. Oktober wegen dichten Nebels ausgesetzt werden. Der Flughafen liegt auf 2.860 Metern Höhe und ist Ausgangspunkt für Touren in den Himalaya und auf den Mount Everest. Nepal ist ein beliebtes Ziel für Bergwanderer und Trekking-Sportler. In Lukla ist die kleine Start- und Landebahn für Kleinflugzeuge direkt in den Hang gebaut. Wer dort seine Maschine nicht hochziehen kann, segelt direkt den Abhang hinunter und zerschellt. Und beim Anflug wirkt die Bahn wie ein Strich in der Landschaft. Als eine der wenigen kommerziellen Airlines startet und landet Yeti Airlines vom Himalaya-Airport.

Touristen verließen Flughafen teils zu Fuß

Nachdem am 31. Oktober der Flughafenbetrieb eingestellt wurde, nahmen einige Touristen ihr Schicksal selbst in die Hand und machten sich zu Fuß auf den Weg in die vier Tagesmärsche entfernte Stadt Jiri, von wo aus sie mit Bussen weiter nach Kathmandu fahren wollten. Einige hundert Menschen konnten mit privaten Hubschraubern Lukla verlassen. Die Tickets kosteten nach Angaben von Touristen allerdings umgerechnet bis zu 4300 Euro.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
congstar „Smart Aktion“: 300 Min, 100 SMS und 1000 MB
zu congstar.de
Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten
online unter www.teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017