Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps >

Flugzeug beim Beladen beschädigt: Airline zahlt für Verspätung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Flugzeug beim Beladen beschädigt: Airline zahlt für Verspätung

15.02.2013, 11:50 Uhr | dpa

Flugzeug beim Beladen beschädigt: Airline zahlt für Verspätung. Flugzeugabfertigung in Berlin-Tegel: Müssen die Fluggäste wegen einer Panne beim Beladen warten, ist die Airline zur Ausgleichszahlung verpflichtet, befanden die Richter.

Flugzeugabfertigung in Berlin-Tegel: Müssen die Fluggäste wegen einer Panne beim Beladen warten, ist die Airline zur Ausgleichszahlung verpflichtet, befanden die Richter. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wird ein Flugzeug beim Beladen beschädigt, kann das Prozedere der technischen Überprüfung dauern - schließlich muss geprüft werden, ob die Maschine noch abheben kann. Für die Verspätung muss die Airline dann allerdings einen Ausgleich zahlen.

Beschädigungen des Flugzeugs beim Be- und Entladen sind rechtlich gesehen keine außergewöhnlichen Umstände. Kommt es zu Verspätungen, muss die Airline den Passagieren deshalb eine Ausgleichsleistung zahlen. Das entschied das Amtsgericht Frankfurt am Main (Az.: 29 C 2034/10 [21]), berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

In dem Fall hatte eine Familie einen Flug von Frankfurt am Main nach Abu Dhabi gebucht. Dieser sollte um 22.50 Uhr starten. Tatsächlich hob die Maschine jedoch erst um 3.22 Uhr am nächsten Morgen ab. Die Airline begründete dies damit, dass rund 40 Minuten vor dem Abflug in einer Frachttür eine Delle entdeckt worden sei. Ein Wartungsdienstleister habe diese erst überprüfen müssen. Die Maschine sei um 3.07 Uhr wieder freigegeben worden. Der Verursacher sei nicht bekannt, es liege jedoch nahe, dass eines der Ladefahrzeuge mit dem Flugzeug kollidiert sei.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Einen außergewöhnlichen Umstand - bei dem Fluggesellschaften keine Ausgleichszahlungen übernehmen müssen - sah das Amtsgericht Frankfurt am Main darin jedoch nicht. Der liege nur dann vor, wenn das technische Problem auf Vorkommnisse zurückzuführen sei, die nicht Teil der normalen Ausübung der Tätigkeit einer Airline seien. Gerade das Be- und Entladen eines Flugzeugs fielen jedoch darunter.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
China 
Dieses Kleinkind hat mehr Glück als Verstand

Ein Kleinkind läuft auf die Straße - direkt vor ein Auto. Der Fahrer bemerkt nichts und überrollt das Kind. Anschließend fährt sogar noch ein zweites Auto darüber. Video


Shopping
Anzeige
Funktionale Sport- und Outdoor-Mode für sie und ihn

Mit der perfekten Kleidung und dem passenden Equipment sportliche Ziele erreichen. bei tchibo.de

Shopping
Samsung Galaxy S8 für nur 1,- €*

Im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone. Jetzt vorbestellen bei der Telekom. Shopping

Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal