Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps >

Kein Schadenersatz für verdreckten Badestrand

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Reiserecht  

Kein Schadenersatz für verdreckten Badestrand

09.09.2013, 15:15 Uhr | dpa

Kein Schadenersatz für verdreckten Badestrand. Kein Schadenersatz: Ein verdreckter Strand am Urlaubsort ist ärgerlich, liegt aber nicht im Einflussbereich des Reiseveranstalters.

Kein Schadenersatz: Ein verdreckter Strand am Urlaubsort ist ärgerlich, liegt aber nicht im Einflussbereich des Reiseveranstalters. (Quelle: dpa)

Ein verdreckter Badestrand ist kein Grund für eine Minderung des Reisepreises oder für Schadenersatz. Der Strand liege nicht im Einflussbereich des Reiseveranstalters, urteilte ein Gericht und wies damit die Klage einer Urlauberin zurück.

Urlauber haben keinen Anspruch auf Schadenersatz oder auf eine Minderung des Reisepreises, wenn der Strand verdreckt war. Dafür sei nicht der Reiseveranstalter verantwortlich zu machen, argumentierte das Amtsgericht München in einem am Montag veröffentlichten Urteil (Az.: 132 C 15965/12).

Krank durch Fäkalien am Strand

Die Klägerin hatte eine dreiwöchige Pauschalreise in die Türkei gebucht. Eine Woche nach der Ankunft erkrankte die ganze Familie an Fieber und Durchfall. Die Klägerin musste für zwei Tage ins Krankenhaus. Wieder zu Hause verlangte sie von dem Reiseunternehmen 60 Prozent des Reisepreises sowie Schadenersatz. Nach ihrer Überzeugung waren Fäkalien am Strand die Ursache der Erkrankung. Der Reiseveranstalter weigerte sich zu zahlen. Die Verunreinigungen seien durch ein defektes Kanalisationsrohr der Gemeinde entstanden. Davon habe das Unternehmen nichts gewusst. Außerdem liege dies nicht in seinem Einflussbereich.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Das Amtsgericht schloss sich dieser Sichtweise an. Ansprüche gegen den Veranstalter könne es nur geben, wenn ihm der Mangel angelastet werden könne. Ein Schaden am Kanalisationsrohr der Gemeinde reiche dafür nicht. Außerdem gebe es keine Anhaltspunkte, dass das Unternehmen von der Verseuchung wusste und die Klägerin hätte informieren können.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Mutiger Inder 
Unglaublich, wie lässig dieser Schlangenfänger ist

Im indischen Amalapuram fängt ein Mann eine Schlange mit seinem Lendenschurz. Sein souveräner Umgang beweist: Der Inder fängt nicht zum ersten Mal ein derartiges Tier. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!

Souveräne Businesslooks, elegante Eventmode und Lieblingsbasics bei MADELEINE.

Anzeige
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal