Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps >

Krank im Ausland - Versicherung zahlt trotzdem nicht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tourismus  

Krank im Ausland - Versicherung zahlt trotzdem nicht

03.03.2014, 13:24 Uhr | dpa

Krank im Ausland - Versicherung zahlt trotzdem nicht. Die Versicherungsbedingungen lesen: Ist darin festgelegt, dass der Reisende im Krankheitsfall die Notrufzentrale verständigen muss, dann sollte dies auch erfolgen.

Die Versicherungsbedingungen lesen: Ist darin festgelegt, dass der Reisende im Krankheitsfall die Notrufzentrale verständigen muss, dann sollte dies auch erfolgen. Foto: Andrea Warnecke. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Urlauber sollten bei einem Krankheitsfall unbedingt die Notrufzentrale ihrer Auslandsversicherung informieren. Ansonsten kann es passieren, dass die Versicherung nicht zahlt. Und das ist rechtens, urteilte jetzt ein Gericht.

Eine Auslandskrankenversicherung muss selbst bei einer schweren Erkrankung eines Reisenden die Behandlungskosten unter Umständen nicht zahlen. Sofern der Urlauber die Notrufzentrale der Versicherung nicht verständigt hat, muss er später beweisen, woran er erkrankt ist und dass die Behandlung notwendig war - so das Münchner Amtsgericht in einem am Montag (3. März) veröffentlichten rechtskräftigen Urteil (AZ 273 C 32/13).

In dem Fall war in den Versicherungsbedingungen festgelegt, dass der Reisende im Krankheitsfall die Notrufzentrale verständigen muss, damit die Versicherung die Behandlung begleiten und den Heimtransport organisieren kann. Der Urlauber erkrankte 2010 in Kamerun an Bauch- und Magenkrämpfen, Erbrechen und Durchfall und erlitt einen Kreislaufzusammenbruch. Er wurde von Verwandten und Bekannten in eine Klinik gebracht und eine Woche lang behandelt. Später legte er der Versicherung die Rechnung und Unterlagen über Medikamente und Laboruntersuchungen vor und verlangte die Krankenhauskosten in Höhe von 3265 Euro. Allerdings hatte er keinen Arztbrief und auch keine weiteren Unterlagen.

Die Versicherung zahlte nicht; das Gericht gab ihr Recht. Die Versicherung müsse zwar die Kosten bei einer akuten Krankheit im Ausland erstatten. Der Kläger habe aber nicht bewiesen, dass die Voraussetzungen des Versicherungsfalls vorgelegen hatten. Seine Verwandten oder - als es ihm besser ging - er selbst hätten die Notrufzentrale einschalten können. Die Klinikrechnung reiche nicht, wenn keine Diagnose erkennbar sei. Es sei nicht klar, weshalb Medikamente und Untersuchungen notwendig waren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
England-Prank 
Böser Streich: Mann freut sich zu früh über Jackpot

Der 35-jährige Gary Boon rubbelt ein paar Lotterielose frei. Dann der Schock: Er hat den Hauptgewinn von 100.000 Pfund gewonnen. Video


Shopping
Anzeige
Prepaid-Aktion: Jetzt 10-fach- es Datenvolumen sichern

Prepaid-Tarife ab 4,95 €*/pro 28 Tage. Jetzt zugreifen! www.telekom.de Shopping

Anzeige
Freestyle für Männer: So modisch wird der Frühling!

Die Trends für ihn: Shirts, Jacken, Hemden u.v.m. in den angesagten Farben der Saison. bei tchibo.de

Shopping
Elegante Looks für Hochzeiten, Feste & Co.

Ob zur Trauung, Cocktail- oder Geburtstagsfeier: Das A-Linien-Kleid lässt Sie überall glänzen. c-a.com Shopping

Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal