Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps >

Chikungunya-Virus breitet sich in der Karibik und in Südamerika aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Asiatischen Tigermücke  

Chikungunya-Virus breitet sich in der Karibik und in Südamerika aus

06.03.2014, 12:15 Uhr | t-online.de, dpa-tmn

Chikungunya-Virus breitet sich in der Karibik und in Südamerika aus . Die Asiatische Tigermücke verbreitet das Chikungunya-Virus (Quelle: dpa)

Die Asiatische Tigermücke verbreitet das Chikungunya-Virus (Quelle: dpa)

Wer eine Reise in die Karibik oder nach Südamerika plant, sollte im Krankheitsfall vor Ort auf die Symptome achten. Bei auftretendem Fieber, starken Gelenk-, Muskel- und Kopfschmerzen, könnte es sich um ein Chikungunya-Virus handeln. Laut dem Centrum für Reisemedizin in Stuttgart breitet sich das Virus auf mehreren karibischen Inseln und auf dem südamerikanischen Festland aus. Demnach wurden seit Dezember 2013 insgesamt 2582 Fälle bestätigt.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Die meisten Infektionen seien bislang auf den Inseln St. Martin, Guadalupe, Martinique und Saint Barthélemy aufgetreten. In Französisch-Guyana seien es 17 Fälle von Chikungunya-Fieber gewesen.

Überträger ist die Asiatische Tigermücke

Gefährlich ist der von der Asiatischen Tigermücke übertragene Virus vor allem für Säuglinge, ältere Menschen oder chronisch Kranke, erklärt das Centrum für Reisemedizin. Bei gesunden Menschen klingen die Symptome wie hohes Fieber, starke Gelenk-, Muskel- und Kopfschmerzen meist nach einiger Zeit ohne weitere Komplikationen ab.

Das Centrum für Reisemedizin empfiehlt Urlaubern, die sich im Verbreitungsgebiet aufhalten, umfassenden Mückenschutz für Tag und Nacht: Helle und geschlossene Kleidung sollten Urlauber zusätzlich mit einem Insektenschutz imprägnieren. Unbedeckte Hautpartien sollten mit einem mückenabweisende Mittel mit dem Wirkstoff DEET in einer Konzentration ab 30 Prozent behandelt werden. Schlafplatz und Fenster sollten Urlauber in der Nacht mit einem Moskitonetz verhängen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017