Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps >

Ryanair scheitert weitgehend mit Klage gegen Reiseportal

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Prozesse  

Ryanair scheitert weitgehend mit Klage gegen Reiseportal

30.04.2014, 15:44 Uhr | dpa

Ryanair scheitert weitgehend mit Klage gegen Reiseportal. Die Fluggesellschaft Ryanair ist für seine agressive Preispolitik bekannt.

Die Fluggesellschaft Ryanair ist für seine agressive Preispolitik bekannt. Doch von einem Vergleichsportal wollte das Unternehmen nicht ausgelesen werden. Foto: Jens Wolf. (Quelle: dpa)

Karlsruhe (dpa) - Unendlich viele Flüge - unendlich viele unterschiedliche Flugpreise. Verbraucher wollen diese Kosten vergleichen, Internet-Portale helfen ihnen dabei. Dieses Geschäftsmodell ist nach einem BGH-Urteil rechtmäßig.

Internet-Reiseportale dürfen Flüge des Billigfliegers Ryanair vermitteln und damit Geld verdienen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch entschieden. Das Gericht wies damit eine Klage der irischen Fluggesellschaft gegen ein Internet-Reiseportal in zentralen Fragen ab. Zugleich stärkten die Richter die Rechte der Verbraucher. Das Gericht gab im konkreten Fall dem Interesse der Kunden am Preisvergleich Vorrang vor den Geschäftsinteressen der Fluglinie.

Das Geschäftsmodell des beklagten Internet-Portals fördere Preistransparenz auf dem Markt der Flugreisen, hieß es. Kunden könnten so leichter die günstigsten Flugverbindungen finden. Durch das Vorgehen der Plattform werde Ryanair nicht wettbewerbswidrig behindert.

Die irische Fluggesellschaft hatte den niederländischen Reiseanbieter Beins Travel Group verklagt. Dieser betreibt in Deutschland etwa die Webseite CheapTickets.de. Dort können Kunden Flüge von Ryanair buchen, ohne das Web-Angebot des Unternehmens selbst zu nutzen. Der Kunde zahlt den Flugpreis plus eine Vermittlungsgebühr an das Portal. Dieses leitet den Flugpreis an Ryanair weiter. Bei anderen Vergleichsportalen werden interessierte Kunden zum Teil auf die Seite des jeweiligen Unternehmens weitergeleitet.

Das irische Unternehmen möchte, dass die Kunden zum Buchen auf seine Seite zugreifen. Das Interesse des Unternehmens wiege jedoch gegenüber den Verbraucherinteressen nicht so schwer, erklärte das Gericht.

Der BGH wies den Fall allerdings an das Oberlandesgericht Hamburg zurück. Dieses müsse unter anderem klären, ob der Fluglinie Ansprüche wegen Irreführung zustünden, hieß es.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
China 
Dieses Kleinkind hat mehr Glück als Verstand

Ein Kleinkind läuft auf die Straße - direkt vor ein Auto. Der Fahrer bemerkt nichts und überrollt das Kind. Anschließend fährt sogar noch ein zweites Auto darüber. Video


Shopping
Anzeige
Funktionale Sport- und Outdoor-Mode für sie und ihn

Mit der perfekten Kleidung und dem passenden Equipment sportliche Ziele erreichen. bei tchibo.de

Shopping
Samsung Galaxy S8 für nur 1,- €*

Im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone. Jetzt vorbestellen bei der Telekom. Shopping

Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal