Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps >

Australien: Massenmörder-Touren im Belanglo-Wald gestoppt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

In australischem Wald  

Mörder-Touren nach Protesten gestoppt

15.07.2015, 09:29 Uhr | dpa, t-online.de

Australien: Massenmörder-Touren im Belanglo-Wald gestoppt. Mitarbeiter des Gerichts untersuchen den Tatort im Jahr 1994: Im Belanglo-Wald vergrub ein Massenmörder seine Opfer. (Quelle: AP/dpa)

Mitarbeiter des Gerichts untersuchen den Tatort im Jahr 1994: Im Belanglo-Wald vergrub ein Massenmörder seine Opfer. (Quelle: AP/dpa)

Für die einen Nervenkitzel, für andere schlicht geschmacklos: Als "Horrortrip" hat ein australischer Reiseveranstalter Ausflüge in einen Wald vermarktet, in dem ein Massenmörder in den 90er Jahren sieben seiner Opfer verscharrt hatte. Nach heftigen Protesten stoppte Goulburn Ghost Tours die erst seit Juni angebotenen Touren.

Auf seiner Website warb das Unternehmen mit einer "extremen Horrorerfahrung". "Komm mit uns nach Belanglo, wo Ivan Milat seine Opfer vergrub. Wer in den Wald geht, kommt vielleicht nie zurück", hieß es weiter. Umgerechnet rund 100 Euro kosteten die nächtlichen Ausflüge. Der Anbieter nahm die Website inzwischen vom Netz.

Anwohner und Opferverbände liefen gegen die Touren Sturm. Sie beklagten das magelnde Mitgefühl gegenüber Angehörigen der Opfer. Auch der Ministerpräsident des Bundesstaates New South Wales, Mike Baird, zeigte sich empört. Er habe es nicht glauben können, als er von den Touren erfahren hätte.

Auch 2010 Mord im Belanglo-Wald

Zwischen 1989 und 1992 tötete Ivan Milat sieben Rucksacktouristen. Darunter waren drei Deutsche, zwei Briten und zwei Australier. Ihre Leichen verscharrte er im Belanglo-Wald, rund 130 Kilometer südöstlich von Sydney. 1996 verurteilte ein Gericht Milat zu einer lebenslangen Haftstrafe.

Ivan Milat tötete Anfang der 90er sieben Menschen. Seit 1996 sitzt er im Gefängnis.  (Quelle: AP/dpa)Ivan Milat tötete Anfang der 90er sieben Menschen. Seit 1996 sitzt er im Gefängnis. (Quelle: AP/dpa)

2010 tötete ein Großneffe Milats einen Bekannten an derselben Stelle, an der der Großonkel in den 90ern die Leichen seiner Opfer vergraben hatte. Außerdem fanden im gleichen Jahr Radfahrer eine weitere Leiche.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Die neuen Prepaid-Tarife der Telekom entdecken
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017