Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps > Ratgeber >

Reiserecht: Veranstalter darf bei höherer Gewalt absagen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bei Reisewarnung  

Veranstalter darf wegen höherer Gewalt kündigen

29.10.2015, 10:47 Uhr | dpa

Reiserecht: Veranstalter darf bei höherer Gewalt absagen. Der Karnak-Tempel im ägyptischen Luxor: Im Juni wurde hier ein Anschlag verhindert. (Quelle: imago/Joana Kruse)

Der Karnak-Tempel im ägyptischen Luxor: Im Juni wurde hier ein Anschlag verhindert. (Quelle: Joana Kruse/imago)

Wenn Urlauber von einer Reise wegen höherer Gewalt zurücktreten, ist das nichts besonderes. Aber auch der Veranstalter darf eine Reise etwa wegen einer Reisewarnung absagen. Als Information für den Gast reicht eine Notiz im Hotel aus. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Frankfurt hervor (Az.: 2-24 S 150/14).

Die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht informierte über das Urteil in der Zeitschrift "ReiseRecht aktuell". In dem verhandelten Fall ging es um die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für einen Teil Ägyptens im Februar 2014. Der Veranstalter kündigte den Reisevertrag der zwei Klägerinnen und hinterließ in dem Hotel einen entsprechenden Nachweis.

Keine Entschädigung für selbst gezahlten Flug

Diesen nahmen die zwei Frauen aber nicht zur Kenntnis, sie hielten sich gar nicht in dem gebuchten Hotel auf. So verpassten sie den vom Veranstalter angesetzten früheren Rückflug nach Deutschland und mussten auf eigene Faust zurückfliegen. 

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Wie das Landgericht entschied, steht den Klägerinnen weder ein Anspruch auf Entschädigung wegen nutzlos aufgewandter Urlaubszeit noch Schadenersatz für die aufgewendeten Flugkosten zu. Der Veranstalter habe nicht annehmen können, dass sich die Frauen gar nicht in dem gebuchten Hotel aufhielten. Ihm war nicht zuzumuten, sich anderweitig über den Aufenthaltsort der Frauen zu informieren. Er war außerdem zur Kündigung des Reisevertrags wegen höherer Gewalt berechtigt. Die Pflichten des Reisevertrags hat er nicht schuldhaft verletzt. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Strafft effektiv: die NIVEA Q10 formende Leggings
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Seabreeze: Entfaltungsmög- lichkeiten für Detailverliebte
OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps > Ratgeber

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018