Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps >

Bewaffnete Polizei-Bademeister sollen Strände in Frankreich schützen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Angst vor Anschlägen  

Bewaffnete Polizei-Bademeister sollen Strände in Frankreich schützen

28.06.2016, 15:03 Uhr | AFP

Bewaffnete Polizei-Bademeister sollen Strände in Frankreich schützen. Frankreichs Strände sollen gut bewacht werden. (Quelle: thinkstock)

Frankreichs Strände sollen gut bewacht werden. (Quelle: thinkstock)

In Frankreich herrscht Angst vor Anschlägen. In den Sommerferien sollen an Stränden rund hundert Polizei-Bademeister mit Schusswaffen im Einsatz sein.

Mit dieser Maßnahme sollen unter anderem Anschläge wie jener nahe des tunesischen Badeorts Sousse vor einem Jahr mit 38 Toten verhindert werden. Das teilten Polizeikreise mit. Die Polizei-Bademeister sollen sich auch besser verteidigen können, sollten sie angegriffen werden

An Frankreichs Stränden sind Jahr für Jahr hunderte Polizisten als Bademeister im Einsatz. Schusswaffen trugen sie dabei bisher nicht bei sich - in der Regel gibt es in ihrem Wachtposten lediglich einen Teleskopschlagstock und Handschellen.

In diesem Sommer sollen von den knapp 300 an Stränden eingesetzten Polizei-Bademeistern nun hundert ihre Dienstwaffe mitführen. "Sie werden sie in einer Gürteltasche bei sich tragen", sagte ein Polizeivertreter. Beschlossen wurde die Maßnahme nach der tödlichen Messerattacke eines Islamisten auf einen Polizisten und seine Lebensgefährtin nahe Paris vor zwei Wochen.

Polizisten müssen sich verteidigen können

"Den Polizisten muss eine Möglichkeit der Verteidigung gegeben werden, wenn sie angegriffen werden", sagte der Polizeivertreter. "Mit ihren T-Shirts mit dem Polizeiwappen sind sie an den Stränden klar als Polizisten zu erkennen." Zugleich sollen die bewaffneten Polizei-Bademeister schnell einschreiten können, sollte jemand einen Anschlag auf Strandgäste verüben wollen.

Dieses Jahr werden übrigens deutlich weniger Polizisten als Bademeister im Einsatz sein als noch im vergangenen Sommer - der seit den Anschlägen vom 13. November geltende Ausnahmezustand und die Fußball-EM binden viele Beamte. Viele Bürgermeister von Strandorten stellen deswegen Saisonkräfte als Bademeister ein, um die Lücken zu füllen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017