Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps >

Urlaubstypen: Sind Sie eher der Spanien- oder Türkeiurlauber?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tourismusanalyse 2017  

Türkei, Italien oder doch Spanien? Welcher Urlaubstyp sind Sie?

18.04.2017, 09:51 Uhr | Tinga Horny , srt

Urlaubstypen: Sind Sie eher der Spanien- oder Türkeiurlauber?. Die Vorlieben für bestimmte Urlaubsländer hat mehr mit den persönlichen Umständen zu tun als man glaubt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/studioarz)

Die Vorlieben für bestimmte Urlaubsländer hat mehr mit den persönlichen Umständen zu tun als man glaubt. (Quelle: studioarz/Thinkstock by Getty-Images)

Die Wahl wohin die Reise im Urlaub gehen soll, lässt einige Rückschlüsse auf die Person ziehen. Nach dem Motto: Sag mir wohin du reist, und ich sage dir, wer du bist, kommt die BAT-Stiftung in ihrer Tourismusanalyse 2017 zu interessanten Erkenntnissen.

Jeder, der schon ein wenig herumgekommen ist, ahnt vermutlich, dass es grundsätzliche Unterschiede zwischen einem Spanien- und Italienurlauber geben muss. Und das nicht nur, weil sich bereits beim Wein und Essen die Geister scheiden: Lieber Rioja oder Brunello? Lieber Paella oder Pasta? 

Spanien war im vergangenen Jahr das Top-Reiseziel

In der Tourismusanalyse 2017 der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen geht es aber nicht um kulinarische Präferenzen, sondern um Zahlen. Denen zufolge ist Spanien der große Gewinner des vergangenen Jahres. Etwa jeder siebte Reisende verbrachte seinen Urlaub auf dem spanischen Festland, den Balearen oder Kanaren. Auf Platz zwei folgt Italien. Um Platz drei balgen sich die Türkei und Österreich. Für die Türkei bedeutet das einen gehörigen Abstieg – sie verlor rund 40 Prozent der deutschen Gäste. Schuld daran dürften die Terroranschläge und die zunehmend autoritäre Politik des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sein.

Foto-Serie mit 4 Bildern

Der Spanienurlauber: Über 55 Jahre, höheres Einkommen und aus dem Westen

Familien und junge Paare schätzen Spaniens mediterranes Flair, das Meer und die Sonnengarantie sehr. Aber sie können sich das Land nicht immer leisten. Im Schnitt kostet ein Tag 95 Euro pro Person, auf den Inseln liegt der Satz sogar noch ein paar Euro höher. Das ist der Grund, warum sich ein überwiegend nicht mehr ganz taufrisches Publikum auf Mallorca, Gran Canaria oder an der Costa Brava erholt. Es ist über 55 Jahre alt und verfügt über mehr als 3500 Euro Haushaltsnettoeinkommen. Die Fraktion mit den graumelierten Haaren ist darüber hinaus eine sehr treue Klientel und kommt gerne wieder. Sie stammt zudem meist aus dem Westen der Republik: Auf neun Gäste aus dem Westen kommt einer aus dem Osten.

Der Italienurlauber: Zwischen 35 und 54 Jahre und Besserverdiener

Seit vielen Dekaden unverändert lieben die Deutschen Italiens Dolce Vita. Etwa jeder zwölfte Reisende entschied sich der Tourismusanalyse zufolge für Bella Italia. Doch trotz Wirtschaftskrise und stagnierender Preise bleibt das Land ein Ziel für Besserverdiener, schließlich zahlt man durchschnittlich 99 Euro pro Tag, europaweit ist das der höchste Ausgabesatz. So ist es kein Wunder, dass vor allem gut verdienende Urlauber zwischen 35 und 54 Jahren an den Küsten von Adria und Riviera ihre Seele baumeln lassen. Wie in Spanien entspricht das Verhältnis von West- und Ostdeutschen dabei neun zu eins.

Der Österreichurlauber: Über 55 Jahre und eine treue Seele

Skifahren, Wellnessurlaub oder Sommerfrische: Österreich ist bekannt für seine große Gastfreundschaft und erlebt ein Comeback. Vor allem der Alpentourismus boomt. Zu den treuesten Gästen gehören traditionell die älteren Herrschaften. Fast die Hälfte ist über 55 Jahre alt, nur jeder fünfte unter 34. Mit 94 Euro Tagesausgaben zählt die Alpenrepublik nicht zu den Billigländern, doch sie zieht nicht nur Besserverdiener an. Etwa jeder 15. Gast hatte ein Haushaltsnettoeinkommen von unter 1500 Euro. Und im Gegensatz zu Spanien und Italien ist Österreich bei West- und Ostdeutschen gleichermaßen beliebt.

Der Türkeiurlauber: Familien und junge Erwachsene mit geringerem Einkommen

Wegen der politisch instabilen Lage hat die Türkei viele deutsche Urlauber verloren. Trotzdem machte im vergangenen Jahr immer noch jeder 25. Reisende Ferien im Land am Bosporus. Ein Grund dafür dürfte das niedrige Preisniveau. Mit 76 Euro pro Tag ist Urlaub zwischen Istanbul und Antalya billiger als in Deutschland - trotz Flug. Der Anteil der Geringverdiener an Türkei-Gästen ist daher besonders hoch. Vor allem Familien und junge Erwachsene fliegen auf die Türkei, aber auch Gäste über 55 schätzen das bezahlbare Urlaubsangebot.  

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web


Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017