Sie sind hier: Home > Lifestyle > Abnehmen >

Wie fett ist meine Lieblingswurst?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wurst  

Wie fett ist meine Lieblingswurst?

21.09.2009, 10:05 Uhr | cme

Wie erkennt man fettarme Wurst? (Foto: Imago)Wie erkennt man fettarme Wurst? (Foto: Imago)Salzig, fettig, ungesund: Wurst hat bei Ernährungsexperten keinen guten Ruf. Teilweise zu Recht, denn viele Sorten wie Salami, Mett- oder Fleischwurst sind wahre Fettbomben. Größere Mengen tierischen Fettes gelten als schädlich, da sie das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten erhöhen. Allerdings ist Wurst nicht gleich Wurst. Kochschinken oder Geflügelwurst schlagen beispielsweise nur mit rund fünf Gramm Fett pro 100 Gramm zu Buche. Lesen Sie hier, bei welchen Sorten Sie zugreifen dürfen und wo Zurückhaltung angesagt ist.

Sortencheck Wie fett ist meine Lieblings-Wurst?
Figurfreundlicher Belag Die sieben fettärmsten Wurstsorten

Fleischähnliche Sorten bevorzugen

Den meisten Wurstsorten sieht man ihren Fettgehalt nicht an. Hier hilft der Blick auf die Packung: Enthält die Sorte weniger als zehn Gramm Fett beziehungsweise weniger als 150 Kilokalorien pro 100 Gramm, dürfen auch Figurbewusste zugreifen. Schwieriger wird es, wenn Sie den Aufschnitt an der Wursttheke kaufen. Hier gilt die Faustregel: Fleischähnliche Sorten wie Kochschinken oder geräucherter Schinken, Bratenaufschnitt oder Corned Beef haben meist einen niedrigen Fettgehalt - ebenso Geflügelwurst. Einzige Ausnahme ist Schinken- oder Bauchspeck: Letzterer kann bis zu 65 Gramm Fett pro 100 Gramm enthalten.

Vorsicht bei Streichwurst!

Als wahre Kalorienbomben entpuppen sich Streichwürste wie Mett-, Tee- oder grobe Leberwurst. Die Aufstriche bringen rund 30 Gramm Fett pro 100 Gramm aufs Brot. Auch bei den meisten Brühwurstsorten wie Fleischwurst, Mortadella oder Gelbwurst ist Zurückhaltung angebracht. Sie enthalten ebenfalls mehr als 20 Gramm Fett pro 100 Gramm. Allerdings gibt es auch hier nochmals Unterschiede: Da ein hoher Gehalt an Magerfleisch bei Wurst als Qualitätskriterium gilt, sind Hinweise wie "Delikatess-", "Feinkost-", "extra", "spezial" oder "fein" ein Zeichen für einen etwas höheren Fleischanteil - und damit einen niedrigeren Fettgehalt.

Viel Beilage, wenig Wurst

Wenn Sie nicht auf Ihre Lieblingssorte verzichten möchten, können Sie die Fettmenge auch dadurch reduzieren, dass Sie das Brot dicker und den Belag dünner schneiden oder streichen. Auf Geschmack müssen Sie deshalb nicht verzichten, denn die Brote lassen sich wunderbar mit Senf, Kräutern, Gurkenscheiben oder Salatblättern aufpeppen. Auf diese Weise wird das Wurstbrot sogar zur gesunden Mahlzeit.

Bratwurst ja, aber nicht jede Woche

Schwieriger wird es für Wurstliebhaber, die das Fleischprodukt gerne am Stück als Bock-, Rinds- oder Bratwurst essen. Mit einer Schweinsbratwurst landen schnell mal mehr als 40 Gramm Fett auf dem Teller. Am besten, Sie achten auch hier auf die Beilage: Besser als fettige Pommes frites sind Brot oder Kartoffelsalat ohne Mayonnaise. Oder Sie probieren einfach mal gesündere Alternativen: Putensteaks, Fisch oder eingelegtes Gemüse schmecken vom Grill ebenso gut wie eine deftige Wurst.

Mehr zum Thema Abnehmen:
Wenn der Bauch bleibt Zehn Abnehm-Blockaden
Schlank, fit, glücklich Sieben Gründe fürs Abnehmen
Satt aber nicht dick Die besten Hungerbremsen
Kampf den Pfunden Fatburner-Sportarten

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Viraler Hit 
So verjagen Studentinnen eine Ratte

In dem Video, das eine der Bewohnerinnen bei Twitter postete, verjagen die WG-Mitglieder einen Nager. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal