Sie sind hier: Home > Lifestyle > Besser leben >

Tee: Foodwatch prangert Schwindel mit Wellness-Tee an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tee  

Foodwatch kritisiert Schwindel bei Wellness-Tee

27.01.2010, 10:25 Uhr | tze/AFP

Grüner Tee ist gesund - aber fertige Teegetränke sind Zuckerbomben. (Foto: imago)Grüner Tee ist gesund - aber fertige Teegetränke sind Zuckerbomben. (Foto: imago)Viele Gesundheitsbewusste verschmähen im Supermarktregal die bekanntermaßen zuckerhaltigen Softdrinks und greifen zu Getränken auf Basis von grünem Tee, Kräuter- oder Blütenextrakten. Dabei sind diese kaum gesünder als Zuckerwasser. Die Verbraucherorganisation Foodwatch kritisiert irreführende Werbung für sogenannte Wellness-Getränke. Besonders Kräuterteegetränke hielten oft nicht, was sie versprechen. Einige enthalten bis zu 47 Stück Zucker pro Packung.

Markttest der Verbraucherzentrale Was Wellness-Getränke taugen
Kalorienfalle Getränke Was steckt in Fruchtsaft, Limo & Co.?
t-online.de Shop Bosch Teekocher
t-online.de Shop Kleine Küchengeräte: Unsere Top-Angebote

Wenig Tee, aber viel Zucker und Zusatzstoffe

Tee gilt als gesund. Das machen sich viele Hersteller von Wellness-Getränken zu nutze. Aber die meisten Fertiggetränke enthielten nur sehr geringe Mengen an Tee, stattdessen viel Zucker, Aromen und häufig Zusatzstoffe wie Konservierungs- und Säuerungsmittel, bemängelt Foodwatch. Die Verbraucherschützer kritisieren Teegetränke von Pfanner, Gerolsteiner, Nestea, Lipton und Volvic und die Gesundheitsversprechen der Hersteller.

Keine Spur von echter Physalis?

Beim Teegetränk "Der Gelbe: Zitrone-Physalis" von Pfanner, beispielsweise, mache der namensgebende gelbe Tee nur 15 Prozent des Getränks aus. Physalis, auch Kapstachelbeere genannt und häufig zur Dekoration von Desserts genutzt, sei gar nicht enthalten. Der Geschmack werde lediglich durch Aromen erzielt. Die auf der Packung abgebildeten Physalis führen die Verbraucher in die Irre, meint Foodwatch.

47 Stück Würfelzucker pro Packung

Wenn der Hersteller in Zusammenhang dem Getränk "heilsame Kräften der Natur" zuschreibe, dann sei das "Budenzauber". Auch die hervorgehobenen "wohltuenden Eigenschaften" der verwendeten Kräuter dürften sich angesichts der Verarbeitungs- und Lagermethoden "schlichtweg erledigt" haben, heißt es in einer Pressemitteilung der Verbraucherschützer. Ein weiteres Minus sei der hohe Zuckeranteil des Getränks: "Pfanner vergleicht seinen aromatisierten Tee ausgerechnet mit zuckrigen Softdrinks - ein plumper Versuch, die umgerechnet 47 Stück Würfelzucker im Zweiliterkarton einfach hinwegzuwerben", kritisiert Foodwatch-Sprecher Henrik Düker.

Pfanner: Alles im Rahmen gesetzlicher Vorgaben

Diesem Vorwurf widersprach eine Sprecherin von Pfanner: "Erfrischungsgetränke müssen mit Erfrischungsgetränken verglichen werden, das sind die gesetzlichen Vorgaben. Deshalb der Vergleich zu Softdrinks." Der Name des Getränks beruhe nicht nur auf dem gelben Tee, vielmehr hätten viele der im Tee verwendeten Kräuter gelbe Blüten, betonte die Sprecherin. Der gelbe Tee sei lediglich Teil der "Gesamtkomposition". Zu dieser Kräuterkomposition habe der Geschmack der Physalis am besten gepasst. Dass keine Physalis, sondern lediglich Aromen in dem Getränk enthalten seien, sei in der Liste der Zutaten klar aufgeführt. Pfanner bewege sich daher bei der Darstellung und den Verpackungsangaben innerhalb der gesetzlichen Vorgaben, sagte die Sprecherin. Dennoch sollten zwei Institute nun aufgrund der Vorwürfe die "Verkehrsfähigkeit", also die Darstellung des Produkts und die auf der Packung gemachten Angaben, überprüfen.

Foodwatch nimmt Tee-Getränke unter die Lupe

Foodwatch hat auch Teegetränke anderer Hersteller kritisch untersucht. So bewerbe Gerolsteiner seinen "Moment Weißtee und Birne" als "edlen Tee" zum "Entspannen und Genießen". Tatsächlich beinhalte das Getränk nur 0,02 Prozent Weißtee-Extrakt, Aroma und den Konservierungsstoff Kaliumsorbat (E 202), außerdem 4,4 Prozent Zucker - dies sei immer noch halb so viel Zucker wie in einer bekannten Limonadenmarke. Nestea "Grüntee Citrus" preise die "wertvollen Inhaltsstoffe von grünem Tee" und Antioxidantien an. Die Kritik von Foodwatch: Das Getränk enthalte Aroma, zahnschädigende Zitronensäure (E 330), 7,2 Prozent Zucker und Tee nur in Form von 0,3 Prozent Grüntee-Extrakt. Die positiven Wirkungen von Antioxidantien sind zudem wissenschaftlich nicht zweifelsfrei belegt.

"Eine winzige Menge Tee-Extrakt"

Lipton verspreche bei seinem "Green. Grüner Tee Limone" eine "Garantie" auf "wertvolle Antioxidantien aus dem grünen Tee". Jedoch seien nur 0,14 Prozent Tee-Extrakt enthalten, der Limonengeschmack werde durch Aroma simuliert. Hinzu kämen Zitronensäure (E 330) und ein Zuckeranteil von 4,9 Prozent. Volvic preise bei seinem "Tee/Pfirsich" ein "natürliches Getränk" mit "dem Guten aus Tee" an. Die Analyse von Foodwatch: "eine winzige Menge undefinierter Tee-Extrakt, vier Prozent Zucker, Aroma, Zitronensäure (E 330), Konservierungsstoffe Kaliumbenzoat (E 212) und Kaliumsorbat (E 202)."

Mehr :
Verbraucherzentrale Viele Wellness-Drinks sind Zuckerwasser
Zu viel Zucker, wenig Bio Bio-Limonaden im Test (2008)
Gesund getrickst So schummelt die Lebensmittelindustrie
Lassen Sie sich nicht alles bieten Ihre Rechte als Kunde

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Schwertransport:  
Riesige Rotorblätter auf engen Straßen

Ein herkömmlicher Transport über die engen und kurvige Bergstraße ist ausgeschlossen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal