Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Besser leben >

Japanische Lebensmittel dürfen stärker verstrahlt sein als deutsche

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Japanische Lebensmittel dürfen stärker verstrahlt sein als deutsche

31.03.2011, 14:54 Uhr | lvb

Japanische Lebensmittel dürfen stärker verstrahlt sein als deutsche. Japanische Lebensmittel dürfen stärker strahlen als vor der Atomkatastrophe von Fukushima. (Foto: imago)

Japanische Lebensmittel dürfen stärker strahlen als vor der Atomkatastrophe von Fukushima. (Foto: imago)

Für japanische Lebensmittel, die in die EU importiert werden, gelten nun höhere Cäsium-Grenzwerte als vor der Fukushima-Katastrophe. Sie dürfen also stärker mit radioaktiven Cäsium-Isotopen belastet sein als Produkte aus anderen Ländern. Dies hat die EU am Wochenende in einer Eilverordnung beschlossen. Die höheren Werte gelten vorerst bis zum 30. Juni 2011. Verbraucherschützer sind empört.

Verordnung für den "atomaren Notstand" aktiviert

Kritik an der Grenzwerteerhöhung üben die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch und das Umweltinstitut München. Mit der am 25. März verabschiedeten Eilverordnung erhofft sich die EU, japanische Lebensmittel stärker kontrollieren zu können. Allerdings sieht der Erlass auch vor, dass für die Lebensmittel Cäsium-Grenzwerte auf der Basis einer mehr als zwanzig Jahre alten EU-Verordnung für den "atomaren Notstand" gelten. Auf die so genannte "Euratom Nr. 3954/87" hatte sich die EU schon 1987 geeinigt, sie wurde aber erst an diesem Wochenende aktiviert.

Japanische Lebensmittel dürfen stärker strahlen

Demnach gilt jetzt für Cäsium-134 und Cäsium-137 ein Höchstwert von 1.250 Becquerel/Kilogramm (Bq/kg). Niedrigere Grenzwerte haben Säuglingsnahrung, Milchprodukte und flüssige Nahrungsmittel. So genannte "Nahrungsmitteln von geringer Bedeutung" wie Gewürze und Fischöl dürfen sogar mit bis zu 12.500 Bc/kg strahlen. Für Lebensmittel aus anderen Ländern gilt dagegen eine EU-Verordnung aus dem Jahr 2008: "Landwirtschaftliche Produkte mit Ursprung in Drittländern nach dem Unfall im Kernkraftwerk Tschernobyl" dürfen nicht mehr in die EU eingeführt werden, wenn sie mit mehr als 600 Bq/kg an strahlen. Für Milchprodukte und Säuglingsnahrung liegt die Grenze bei 370 Bq/kg. Diese Werte werden auch auf deutsche Produkte angewandt: So dürfen in Bayern erlegte Wildschweine, die mit mehr als 600 Bq/kg strahlen, nicht verzehrt oder verkauft werden. Dagegen dürfte japanisches Fleisch vom Kobe-Rind selbst mit einer doppelt so hohen Strahlenbelastung nach Deutschland importiert werden.

Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie den passenden Arzt in Ihrer Nähe und wie andere Patienten ihn... Arztsuche

Foodwatch fordert Importstopp

"Die EU hat mit ihrer Eilverordnung absurderweise einerseits die Sicherheitsstandards durch schärfere Kontrollmaßnahmen erhöht, sie andererseits aber durch laxere Grenzwerte ohne Not abgesenkt", sagte Thilo Bode, Geschäftsführer von Foodwatch. Zudem kritisierte er, dass die Verbraucher nicht über die höheren Grenzwerte informiert worden seien. Zwar weisen die Verbraucherschützer von Foodwatch darauf hin, dass es derzeit keine Anlass zur Sorge über stark belastete Lebensmittel aus Japan gibt. Sie befürworten dennoch ein Importstopp für japanische Lebensmittel.

EU-Kommission weist Vorwürfe zurück

Die EU-Kommission wies den Vorwurf zurück, die Grenzwerte für japanische Produkte erhöht zu haben. Am Wochenende seien lediglich Regelungen in Kraft getreten, auf die man sich bereits 1987 nach der Atomkatastrophe in Tschernobyl geeinigt habe. Ziel der Verordnung sei es, die Kontrollen nach dem Unglück von Fukushima zu verschärfen. Zudem gelte die Verordnung mit den niedrigeren Grenzwerten nur für Lebensmittel, die in Folge der Tschernobyl-Katastrophe verstrahlt wurden.

Lebensmittelkontrolleur bestätigt: "Höhere Grenzwerte"

Dieser Argumentation kann sich Foodwatch jedoch nicht anschließen. Die Verbraucherschützer weisen darauf hin, dass die niedrigeren Grenzwerte von 2008 in der Vergangenheit auch bei japanischen Produkten angewandt wurden. Das bestätigte gegenüber Foodwatch auch Manfred Kutzke, Abteilungsleiter bei dem für die Kontrolle von Lebensmittelimporten zuständigen Institut für Hygiene und Umwelt der Stadt Hamburg: "Für Produkte aus Japan - und nur für diese - gelten jetzt höhere Grenzwerte als vor dem Atomunfall."

Nur wenige Lebensmittel kommen aus Japan zu uns

Die Sicherheitsmaßnahmen für Importe aus Japan waren seit dem Wochenende EU-weit verschärft worden. Allerdings werden aus Japan nur wenige Lebensmittel nach Deutschland importiert: 2010 waren das Nahrungsmittel im Wert von rund 33 Millionen Euro. Nach Angaben des Verbraucherministeriums handelt es sich dabei vor allem um Fischspezialitäten, grünen Tee und Algen. Die großen Fischbestände im Pazifik sind nach Expertenangaben nicht von radioaktiver Verseuchung bedroht.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Russicher Riesenbomber 
Tu-160 ist das größte Kampfflugzeug der Welt

35 Stück wurden bisher gebaut, 16 Stück sind im Dienst. Gedacht sind die Flugzeuge für den Einsatz an weit entfernten Zielen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal