Sie sind hier: Home > Lifestyle > Besser leben >

"Goldenen Windbeutel" 2011: "Milch-Schnitte" ist dreisteste Werbelüge

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Goldener Windbeutel" 2011: "Milch-Schnitte" ist dreisteste Werbelüge

17.06.2011, 08:25 Uhr | afp/dpa, dpa, AFP

"Goldenen Windbeutel" 2011: "Milch-Schnitte" ist dreisteste Werbelüge. Foodwatch: Die "Milch-Schnitte" erhielt den "Goldenen Windbeutel" ist damit die dreisteste Werbelüge 2011. (Foto: imago)

Die "Milch-Schnitte" wurde zur dreistesten Werbelüge 2011 gewählt. (Foto: imago)

Sie hält nicht, was die Werbung verspricht: Deshalb geht der "Goldene Windbeutel" 2011 an die "Milch-Schnitte". Das Ferrero-Produkt ist damit die dreisteste Werbelüge des Jahres. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Abstimmung der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch: Mehr als 51.000 Verbraucher (43,5 Prozent) stimmten für die "Milch-Schnitte" ab. Fünf Kandidaten standen zur Auswahl: Klicken Sie sich hier durch das Ergebnis der Wahl zum "Goldenen Windbeutel" 2011.


"Milch-Schnitte" ist ungesünder als Sahnetorte

Von wegen leichte Zwischenmahlzeit: 60 Prozent der "Milch-Schnitte" bestehen laut Foodwatch aus Zucker und Fett. Damit stecken in einer Schnitte mehr Zucker, Fett und Kalorien als in einem Stück Schoko-Sahnetorte. "Die Ferrero-Manager täuschen ihre Kunden nach Strich und Faden, wenn sie ein solches Produkt als sportlich-leichte Zwischenmahlzeit bewerben", sagte Anne Markwardt, die Leiterin der Kampagne gegen Etikettenschwindel. Mit einer so extrem irreführenden Werbung trage Ferrero eine erhebliche Mitverantwortung dafür, dass in Deutschland bereits 15 Prozent der Kinder als übergewichtig gelten würden.

"Activia" auf Platz zwei

Doch es gibt noch weitere Produkte, die ihr Werbeversprechen nicht halten. So landete der Joghurt "Activia" von Danone mit 28,9 Prozent der Stimmen auf Platz zwei der Etikettenschwindelliste. Den dritten Rang belegten die Bonbons "Nimm 2" von Storck (16,1 Prozent der Stimmen). Den vierten Platz der dreistesten Werbelüge heimsten die "Ferdi Fuchs Mini-Würstchen" von Stockmeyer (5,9 Prozent) ein. Auf Platz fünf folgte das Produkt "Schlemmertöpfchen Feine Gürkchen" von Kühne (5,7 Prozent).

"Monte Drink" macht dicker als Cola

Insgesamt nahmen 117.688 Menschen auf der Internetseite abgespeist.de an der Abstimmung teil. Die Stimmabgabe lief vom 16. Mai bis zum 16. Juni 2011. Foodwatch hatte fünf Produkte zur Wahl gestellt. In diesem Jahr wurde der Preis zum dritten Mal verliehen. 2010 erhielt die Molkerei Zott den "Goldenen Windbeutel" für den "Monte Drink": Der Hersteller Zott habe das Milchmischgetränk als ausgewogene Zwischenmahlzeit und idealen Pausensnack angepriesen, obwohl es mehr Zucker als Cola enthalte, erklärte Foodwatch. 2009 wählten die Verbraucher den probiotischen Danone-Joghurt "Actimel" zur dreistesten Werbelüge.

Ferrero nimmt den "Goldenen Windbeutel" nicht an

Auf die Kritik von Foodwatch erklärte Ferrero, dass der Verzehr einer "Milch-Schnitte" als Zwischenmahlzeit prinzipiell nicht einem "ausgewogenen, sportlichen Lebensstil" widerspreche. Mit Sportlern als Werbepartnern werde gezeigt, "dass Ernährung und Bewegung zusammen gehören". Außerdem betreibe man regelmäßig Marktforschung, wie die Konsumenten die Qualität der Ferrero-Produkte und die Aussagekraft der Werbung einschätzten. Bisher gebe es keine Hinweise darauf, dass die Werbung als irreführend empfunden wird. "Wir stimmen den Vorwürfen von Foodwatch daher keinesfalls zu und nehmen den Negativaward nicht an." Das Unternehmen versicherte, dass ihm die Meinung der Verbraucher "selbstverständlich sehr wichtig" sei.

Hersteller weisen die Kritik zurück

Auch die anderen Hersteller wiesen die Kritik zurück: Die von Foodwatch ausgelöste Kampagne sei "nicht gerechtfertigt", erklärte der Vorsitzende der Geschäftsführung von Kühne, Andreas F. Schubert. Der "Nimm 2" Hersteller Storck erklärte, die Vitamine böten gegenüber anderen Süßwaren "einen zusätzlichen Nutzen". Das Bonbon werde aber "in keiner Weise als Ersatz für andere Lebensmittel beworben". Auch Danone äußerte sich zur jüngsten Kritik von Foodwatch: Die Wirkung des Joghurts gelte als "eindeutig wissenschaftlich belegt". "Activia" könne "ein aufgeblähtes Gefühl reduzieren oder eine träge Verdauung regulieren". Mehr werde auch nicht suggeriert, erklärte das Unternehmen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Keine Werkstattkosten 
Ultimativer Trick: Delle in Stoßstange reparieren

Der Mann kippt kochendes Wasser über die betroffene Stelle. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal