Sie sind hier: Home > Lifestyle > Besser leben >

Verbraucher-Tipps: Kosmetik-Reste in der Tube werden oft verschwendet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Verbraucher-Tipps  

Kosmetik: Ein Drittel bleibt in der Packung

18.10.2011, 14:16 Uhr | vdb

Verbraucher-Tipps: Kosmetik-Reste in der Tube werden oft verschwendet. Verbraucher-Tipps: Aus der Tube kommt nicht immer alles raus.  (Quelle: imago)

Verbraucher-Tipps: Aus der Tube kommt nicht immer alles raus. (Quelle: imago)

Deo, Make-Up und Zahnpasta: Kosmetikprodukte kommen meist in einer hübschen Verpackung daher. Allerdings gibt diese selten den ganzen Inhalt her, wie die Sendung "Markt" vom WDR jetzt zeigte. Teilweise bleibt ein Drittel des Produktes nach dem letzten Drücken im Spender. Der Verlust für den Kunden kann sich dabei auf mehrere Euro beziffern. Wir verraten, wie Sie auch an den Rest am Boden der Packung kommen.

Packungen durchleuchtet

Die Redaktion von "Markt" hat bei elf Kosmetikprodukten untersucht, wie viel in der Packung bleibt. Dabei waren die Packungen sehr verschieden. Bei manchen muss der Käufer drücken, bei anderen pumpen oder rollen. "Markt" leerte die Packungen so weit wie möglich und ließ sie dann in einem Computertomographen durchleuchten. Das Ergebnis: Teilweise ist es ohne gewaltsames Öffnen nicht möglich, Restmengen aus der Verpackung zu bekommen.

Über ein Drittel bleibt im Make-up-Spender

Die gleichen Produkte ließ die Redaktion außerdem vom Landeseichamt Sachsen-Anhalt prüfen. Danach konnte genau errechnet werden, wie viel des Inhalts für den Verbraucher unerreichbar bleibt. Teilweise ist das mehr als ein Drittel des Inhalts. So zum Beispiel bei einem Make-up-Spender. Hier blieben, so "Markt", 35,2 Prozent in der Packung. Das entspricht einem Betrag von 4,38 Euro, der in den Müll wandert. Bei einem Deostick waren es 20 Prozent, die für den Käufer unerreichbar blieben.

Verbraucher-Tipps: So kommen Sie an den Rest

Solche schwer zu leerenden Verpackungen sind möglich, weil es gesetzlich nicht geregelt ist, wie viel in Tuben und Co. zurückbleiben darf. Verbraucher können sich nur schützen, indem Sie Produkte mit leicht durchschaubaren Verpackungen kaufen. Für Duschgel gibt es im Handel Vorrichtungen, in denen sich die Flasche kopfüber aufhängen lässt. Dann tropft auch der letzte Rest aus der Plastikhülle. Für Cremetuben gibt es spezielle Zahnradvorrichtungen, die am Boden haftende Creme herauspressen. Und wer schnell die Zahnpasta leeren möchte, kann die Tube kurzerhand einfach aufschneiden. Das gilt auch für Make-up-Verpackungen. Mit einem Wattestäbchen kann der Inhalt bis zum letzten Gramm genutzt werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Feldarbeit 
Über diese Maschinen freut sich jeder Bauer

Mit moderner Maschinenkraft geht alles besser und effizienter. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web


Anzeige
shopping-portal