Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Besser leben >

Kundenkarten und Treue-Aufkleber: Rabattaktionen gründlich abwägen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rabattkarten  

Wann lohnen sich Rabatt-Aktionen?

13.09.2012, 09:41 Uhr | dpa-tmn, dpa-tmn

Kundenkarten und Treue-Aufkleber: Rabattaktionen gründlich abwägen. Rabattmarken können sinnvoll sein. (Quelle: imago)

Rabattmarken können sinnvoll sein. (Quelle: imago)

Rabatt-Aufkleber und Kundenkarten gibt es in bunt und klebend, in Herz- oder Kreisform, aus Papier oder Plastik. Doch lohnt es sich wirklich, das Portemonnaie mit Sammelheftchen und Kärtchen zu füllen?

Rabattmarken erleben einen Boom

Ob beim täglichen Gang in das Lieblingscafé, beim Friseurbesuch, im Supermarkt oder im Kaufhaus: Überall locken Punkte oder Aufkleber, die gesammelt werden können. "Rabattmarken erleben wieder einen Boom", sagt Rüdiger Strichau von der Verbraucherzentrale in Berlin. Bereits in den 1950er Jahren sei die Rabatt-Marke sehr beliebt gewesen. Ihr ursprünglicher Zweck sei einfach die Rückerstattung eines Anteils des Preises gewesen. "Aktuelle Rabatt-Systeme sind oft stark modifiziert und für den Verbraucher nicht leicht zu durchschauen."

Unterscheiden zwischen Kundenkarten und Rabattmarken

"Es gibt unterschiedliche Kundenbindungsprogramme", erklärt Georg Abel von der Verbraucher Initiative aus Berlin. "Es ist wichtig, dass der Kunde unterscheidet zwischen personalisierten Kundenkarten, bei denen auch die eigenen Daten herausgegeben werden, und neutralen Rabatt-Sammelmarken." Solche neutralen Rabattaktionen gibt es häufig in Supermärkten: Der sammelwillige Kunde kann an der Kasse ein Heft bekommen. Die Anzahl der Aufkleber richtet sich nach dem Einkaufswert. Den ersten gibt es meist ab einem Einkauf von fünf Euro. "Nicht bei jedem gekauften Produkt gibt es Aufkleber. Zeitschriften fallen oft nicht mit in den Einkaufswert", sagt Abel.

Prämien-Aktionen sind immer zeitlich begrenzt

Ist das Sammelheft voll, kann sich der Kunde eine Prämie aus einem festen Sortiment aussuchen. In den meisten Fällen muss zu den Prämien noch ein Betrag zugezahlt werden. "Man sollte den Einkaufswert und den Aufwand in Relation zu der möglichen Prämie setzen", empfiehlt Abel. Es lohne sich wahrscheinlich nicht, extra einen Umweg zu dem Supermarkt zu fahren, in dem man Aufkleber für das Rabattheftchen erhält. Außerdem solle man darauf achten, die gesammelten Punkte dann auch möglichst bald einzulösen. Die Prämien-Aktionen sind nämlich immer zeitlich begrenzt.

Umtausch- oder Rückgaberecht auch bei Prämien

Wichtig: Auch bei Prämien gibt es ein Umtausch- oder Rückgaberecht. "Wenn man etwas bezahlt hat, auch wenn es sich nur um einen Teilbetrag handelt, ist ein Kaufvertrag zustande gekommen", erklärt Rechtsexperte Rüdiger Strichau. "Das heißt, dass ich natürlich auch bei Prämien reklamieren kann."

Immer die Geschäftsbedingungen lesen

Jedes Unternehmen hat sein eigenes Kundenkarten-System. "Ein Vergleich ist schwer, fast unmöglich", sagt Strichau. Der Kunde müsse darauf achten, dass er sich über das angebotene Punkte-Sammel-System und dessen Transparenz vor Antrag einer Kundenkarte und dem Einkauf informiert. "Man sollte vor der Teilnahme immer die Geschäftsbedingungen lesen", sagt Strichau. "Sonst ist hinterher die Enttäuschung groß, wenn man dann doch nicht bekommt, was man wollte oder dann doch mehr dazubezahlen muss".

Das eigene Einkaufsverhalten kann transparent werden

Der Vorteil für das Unternehmen: "Wenn man eine persönliche Kundenkarte eines Unternehmens besitzt, mit der man Vergünstigungen erhält, bekommt das Unternehmen im Gegenzug nicht nur den Namen und die Anschrift, sondern auch Informationen über das eigene Einkaufsverhalten", sagt Kerstin Backofen von Stiftung Warentest. Jedes Mal, wenn die personalisierte Karte zum Einsatz komme, werde gespeichert, was wo zu welcher Zeit eingekauft wurde. "Nicht jedes Unternehmen wertet die Daten aus, aber man ist registriert und das eigene Einkaufsverhalten kann transparent werden, das sollte man im Hinterkopf behalten."

Speziell zugeschnittene Werbung im Briefkasten

Wer eine Kundenkarte haben möchte, sollte sich den Kundenkartenantrag genau durchlesen. "Name und Anschrift müssen natürlich eingetragen werden, aber weitere Angaben muss man nicht machen. Zum Beispiel Informationen zu Hobbys oder mit wie vielen Leuten man gemeinsam in einem Haushalt lebt", so Backofen. Denn das Herausgeben dieser Daten könne dazu führen, dass einige Wochen später ungewollt speziell zugeschnittene Werbung im Briefkasten landet.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Weltklasse 
Amateurfußballer haut mit Tor alle vom Hocker

Diese Szene aus einem belgischen Amateurspiel geht um die Welt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal