Sie sind hier: Home > Lifestyle > Besser leben >

"Balance" ist nicht gleich "Light"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Verbrauchertipps  

"Balance" ist nicht gleich "Light"

11.10.2012, 12:37 Uhr | dpa-tmn/ akl, dpa-tmn

"Balance" ist nicht gleich "Light". "Balance"-Produkte enthalten oft mehr Fett als die "Light"-Variante. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

"Balance"-Produkte enthalten oft mehr Fett als die "Light"-Variante. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wer zu Produkten mit der Aufschrift "Light", "Balance", "Fettarm" oder "Ohne Fett" greift, erhofft sich einen kalorienarmen Genuss ohne Reue. Doch gerade hinter solchen Bezeichnungen versteckt sich oft eine ganze Menge Fett und Zucker. Worauf Verbraucher beim Kauf achten sollten.

"Balance"-Frischkäse hat mehr Fett

Ein Test von 23 fettreduzierten Frischkäsesorten hat ergeben, dass der Fettgehalt insbesondere bei "Light"- und "Balance"-Produkten stark variiert, berichtet die Verbraucherzentrale Niedersachsen. So waren die "Balance"-Produkte oft fettiger als die "Light"-Variante. Deshalb sollte man statt auf die Produktbezeichnung mehr auf die Nährwerttabelle achten, rät Brigitte Ahrens, Lebensmittelexpertin von der Verbraucherzentrale. Darin sollten Verbraucher die absoluten Zahlen pro 100 Gramm vergleichen. Ein natürlicher Frischkäse hat pro 100 Gramm etwa 25 Gramm Fett. Bei den getesteten Diät-Frischkäsen schwanken die Werte zwischen 0,2 und 17 Gramm.

Die Ursache für die Unterschiede liegt in der Käseverordnung: Bei "Light"-Produkten schreibt das Gesetz vor, um wie viel Fett der Käse mindestens reduziert werden muss - nämlich um mindestens 30 Prozent gegenüber einem vergleichbaren Produkt. Der Begriff "Balance" hingegen ist ungeschützt: Auch wenn Hersteller den Fettgehalt also nur minimal reduzieren, können sie den Käse als "Balance"-Produkt anbieten.

"Fettfrei" und "zuckerreduziert" ist nicht kalorienarm

Auch bei der Aufschrift "fettfrei" sollte der Verbraucher etwas genauer hinschauen. So findet sich diese Bezeichnung beispielsweise auf Fruchtgummi-Verpackungen. Doch viele Fruchtgummis werden sowieso ohne Fett hergestellt. Zu einer Kalorienbombe wird die Süßigkeit durch den hohen Zuckergehalt. Auch bei der Bezeichnung "Ohne Zuckerzusatz" sollte man aufpassen. Sie besagt lediglich, dass dem Lebensmittel kein zusätzlicher Zucker beigemengt wurde. Viele Produkte enthalten aber von Natur aus viel Zucker, wie zum Beispiel Fruchtsäfte oder Smoothies.

Auch hinter den Begriffen "weniger Zucker" und "zuckerreduziert" kann sich eine größere Zuckermenge verstecken, betont die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. So müsse in solchen Produkten lediglich 30 Prozent weniger Zucker enthalten sein als in vergleichbaren Produkten.

Hefeextrakt enthält Glutamat

Die Aufschrift "Ohne Geschmacksverstärker" oder "Ohne Glutamat" findet sich auf Tütensuppen, Soßen, Tiefkühlpizzen und auf vielen Bio-Produkten. Das besagt jedoch nur, dass keine Zusatzstoffe mit dem Klassennamen "Geschmacksverstärker" zugesetzt wurden. Hierzu zählt Glutamat, das in der Zutatenliste als Mononatriumglutamat oder als E-Nummer 620 bis 625 erscheint.

Alternativ greifen die Hersteller zu Hefeextrakt beziehungsweise Würze. Doch diese enthält von Natur aus Glutamat. Der Begriff Glutamat taucht auf der Packung dann allerdings nicht auf.

Natürliches Aroma durch Schimmelpilze

Findet der Verbraucher die Aufschrift "natürliche Aromastoffe" auf der Packung, heißt das nicht, dass das Aroma von Früchten stammt. Hier muss man genau aufpassen. Bei "natürlichem Himbeeraroma" muss das Aroma zu mindestens 95 Prozent aus Himbeeren stammen, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Bei "natürlichem Aroma" hingegen müsse lediglich der Geruch oder der Geschmack aus natürlichen, pflanzlichen oder tierischen, Ausgangsstoffen stammen - und das könne auch mit Hilfe von Schimmelpilzen auf Holzfasern erzeugt werden. Der Begriff "Erdbeeraroma" könne sogar bedeuten, dass es komplett aus dem Labor stammt.

Rote-Beete färbt Lebensmittel

Bei einer Umfrage der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen gab jeder fünfte Befragte an, bei dem Hinweis "ohne Farbstoffe" davon auszugehen, dass keinerlei färbende Stoffe zugesetzt wurden. Allerdings dürfen Produkte mit dem Aufdruck "ohne Farbstoffe" oder "ohne künstliche Farbstoffe" mit Konzentraten aus Obst und Gemüse gefärbt werden. So verleiht Rote-Beete-Saft oft dem Kirschjoghurt seine rote Farbe.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Welche Maschine ist schneller? 
Panzer-Rennen: GM-5955 tritt gegen GM-577 an

Russische Journalistin jagt in einem der Kriegsfahrzeuge durchs Gelände. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Stylische T-Shirts für Herren von TOM TAILOR

Shirts in vielen Farben & Designs. Jetzt Lieblingsshirt aus der neuen Kollektion shoppen bei TOM TAILOR. Shopping

Shopping
Riesige Auswahl an trendi- gen Wohnzimmermöbeln

Sofas, Wohnwände, Lampen u. v. m. bequem zuhause auswählen & bestellen bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal