Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Besser leben >

Pferdefleisch-Skandal: Lidl zieht "Tortelloni Rindfleisch" aus Regalen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Pferdefleisch-Skandal  

Lidl zieht Nudelgericht aus Regalen

15.02.2013, 15:00 Uhr | dpa

Pferdefleisch-Skandal: Lidl zieht "Tortelloni Rindfleisch" aus Regalen. Pferdefleisch-Skandal: Lidl ruft Tortelloni zurück (Quelle: imago/Lidl)

Pferdefleisch-Skandal: Lidl ruft Tortelloni zurück (Quelle: Lidl/imago)

Auch der Discounter Lidl stoppt nun in Deutschland wegen des Pferdefleisch-Skandals den Verkauf von Nudelprodukten. Lidl habe das Produkt "Tortelloni Rindfleisch" der Eigenmarke Combino aus den Regalen genommen, teilte das Unternehmen am Firmensitz Neckarsulm auf Anfrage mit. Dabei handele es sich um Ware des Herstellers Gusto GmbH - einem Unternehmen, das zum renommierten Produzenten Hilcona gehöre.


Pferdefleisch in Nudeln von Lidl Österreich

Zuvor hatte in Österreich eine Bundesbehörde bei Lidl Anteile von Pferdefleisch in Tortelloni der Eigenmarke Combino gefunden. Lidl teilte mit, die entsprechende Meldung der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) basiere auf einem Gutachten, das Lidl bislang nicht vorliege. Die Tortelloni seien trotzdem "aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes und bis zur weitere Klärung des Sachverhalts" von Lidl "sofort aus dem Verkauf genommen" worden. 


Auch Edeka, Real und Kaiser's Tengelmann betroffen

Noch am Freitagmorgen hatte Lidl erklärt, vom aktuellen Pferdefleisch-Skandal in Deutschland bislang nicht betroffen zu sein. Lidl Deutschland habe bislang "keine Ware aus dem Sortiment genommen" wie etwa Tiefkühllasagne, hatte der Discounter erklärt. Es lägen Lidl Deutschland auch "keine Hinweise von Behörden oder Lieferanten vor", dass Produkte im Sortiment vom Skandal betroffen seien und neben Rindfleisch auch Anteile von Pferdefleisch enthielten.
In den vergangenen Tagen hatten mehrere Supermarktketten Nudelprodukte im Zusammenhang mit dem Pferdefleisch-Skandal aus den Regalen genommen. Edeka und Real hatten in Proben von Tiefkühl-Lasagne Anteile von Pferdefleisch entdeckt. Andere Unternehmen nahmen Produkte vorsorglich aus den Regalen und lassen diese noch untersuchen. Kaiser's Tengelmann geht mittlerweile fest davon aus, dass in der Lasagne seiner Eigenmarke A&P Pferdefleisch enthalten war.

Pferdefleisch-Skandal 
EU-Kommission reagiert auf Pferdefleisch-Skandal

Es soll DNA-Tests für verarbeitete Fleischprodukte geben. zum Video

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Zuneigung 
Kaninchen will unbedingt gestreichelt werden

Unermüdlich macht das Tier auf sich aufmerksam. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal