Sie sind hier: Home > Lifestyle > Besser leben >

Pferdefleisch-Skandal: 133 Proben positiv getestet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Pferedefleisch-Skandal  

Pferdefleisch-Skandal: 133 Proben positiv getestet

08.03.2013, 11:29 Uhr | dpa

Pferdefleisch-Skandal: 133 Proben positiv getestet. Pferdefleisch: Spaghetti Bolognese, Lasagne und Chili con Carne: In welchen Fertigprodukten ist Pferdefleisch? (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Spaghetti Bolognese, Lasagne und Chili con Carne: In welchen Fertigprodukten ist Pferdefleisch? Verbraucher sind verunsichert. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

In Lasagne, Hackbällchen, Chili con Carne und Spaghetti: In immer mehr Proben von Fertiggerichten finden die Labore Pferdefleisch. Mittlerweile ist die Liste der positiv getesteten Proben auf 133 angestiegen. Diese Bundesländer sind am stärksten betroffen.

Pferdefleisch in 133 Proben

In 133 Fällen haben deutsche Behörden bislang verstecktes Pferdefleisch in Lebensmitteln gefunden. Der Verband der Lebensmittelkontrolleure sprach angesichts der jüngsten Essensskandale von "Zuständen wie im vorigen Jahrhundert". Während 37 Jahren im Geschäft habe er noch nie eine solche Häufung von Verfehlungen erlebt, sagte der Vorsitzende des Bundesverbandes der Lebensmittelkontrolleure, Martin Müller, der "Lebensmittel Zeitung".

Bekannte Produkte aus den Regalen genommen

Vor knapp drei Wochen war in Europa der Skandal um falsch deklarierte Lebensmittel mit Pferdefleisch bekanntgeworden. Die seither 133 Funde in Deutschland bestätigten überwiegend bekannte Produkte, die schon aus dem Handel genommen worden waren, teilte das Bundesverbraucherministerium in Berlin mit. Bundesweit wurden bisher 2118 amtliche Proben ausgewertet. Die Analysen der zuständigen Länderbehörden sollen fortgesetzt werden. Zu den aus Lebensmitteln, die aus den Regalen genommen wurden, gehören Rindergulasch, Chili con Carne, Spaghetti Bolognese, Lasagne, Wraps sowie Hacksteaks.

Nordrhein-Westfalen am stärksten betroffen

Nachgewiesen wurde nicht deklariertes Pferdefleisch demnach in 42 Proben in Nordrhein-Westfalen, 18 in Hessen, 16 in Baden- Württemberg, zehn in Mecklenburg-Vorpommern, je 9 in Bayern und Niedersachsen, 8 in Brandenburg, 7 in Sachsen-Anhalt, fünf in Bremen, vier in Hamburg, drei in Berlin und zwei im Saarland.

Bundesweit wurden inzwischen 2038 Lebensmittelproben auf Pferde-DNA analysiert. Hinzu kommen 80 weitere, aufwendigere Untersuchungen auf Rückstände des Tierarzneimittels Phenylbutazon in rohem Pferdefleisch. Diese Tests fielen bisher alle negativ aus.

Kritik an undurchsichtigen Lieferketten

Der Skandal um als Rindfleisch ausgewiesenes Pferdefleisch hat europaweit Kreise gezogen und auch Kritik an undurchsichtigen Lieferketten von Lebensmitteln laut werden lassen. Als Reaktion sollen Behörden die Öffentlichkeit rascher über Fälle von Etikettenschwindel informieren können.

Kontrolleur fordert Frühwarnsystem

Lebensmittelkontrolleur Müller kritisierte angesichts der Essens-Skandale: "Die Länder und Kommunen, die für die Lebensmittelkontrolle verantwortlich sind, haben leider kein Interesse an tiefgreifenden Veränderungen und schützen lieber die heimische Wirtschaft. Nach wie vor liegen viele Daten nur handschriftlich vor, einen bundesweiten Austausch gibt es nicht." Müller forderte ein wirksames Frühwarnsystem. Dafür bräuchte man allerdings mehr Personal. Derzeit fehlten in Deutschland rund 1600 Lebensmittelkontrolleure.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Jetzt bestellen: 6er-Set Solarleuchten für nur 14,99 €

Solarleuchten Globo mit warm-weißen LEDs sorgen für eine stimmungvolle Beleuchtung. Zu Weltbild.de Shopping


Anzeige
shopping-portal