Sie sind hier: Home > Lifestyle > Besser leben >

Grillen: "Indoor-Grills" können lebensgefährlich sein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vergiftungsgefahr  

Bundesinstitut warnt vor "Indoorgrills"

01.10.2013, 14:57 Uhr | AFP

Grillen mit Holzkohle in geschlossenen Räumen ist lebensgefährlich. Denn durch die glühende Holzkohle werden erhebliche Mengen giftiger Gase, vor allem Kohlenmonoxid, freigesetzt. Diese Gefahr besteht nach Mitteilung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) und der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) auch bei sogenannten "Indoorgrills". Selbst wenn Fenster, Türen oder auch das Garagentor geöffnet sind, können tödliche Kohlenmonoxid-Konzentrationen auftreten.

Keine holzkohlebefeuerten Grills in Innenräumen

Diese Gefahr besteht den Experten zufolge auch bei Geräten, die als spezielle "Indoorgrills" verkauft werden, obwohl auch sie glühende Holzkohle verwenden, oder bei holzkohlebefeuerten Kochtöpfen, sogenannten "Hotpots". Ein gemeinsames Forschungsprojekt der BAM und des BfR hat gezeigt, dass schon nach relativ kurzer Zeit gefährliche Kohlenmonoxid-Konzentrationen erreicht werden.

Messdaten zeigen erstmals die Gaskonzentration

Seit Jahren warnen die Experten vor den Gefahren des Grillens in geschlossenen Räumen. Jetzt liegen dazu erstmals Messdaten zur Konzentration und Verteilung von Kohlenmonoxid in Innenräumen vor. Bereits nach zwei Stunden offener Glut aus 800 Gramm Holzkohle treten Konzentrationen des farb- und geruchslosen Gases auf, durch die Menschen nach wenigen Minuten bewusstlos werden, warnt das BfR.

Körperfunktionen versagen schlagartig

Besonders tückisch: Das Zeitfenster zwischen den ersten spürbaren Symptomen wie Kopfschmerzen oder Schwindel und dem Verlust des Bewusstseins ist sehr kurz. Oft haben Menschen mit einer Kohlenmonoxid-Vergiftung zunächst keinerlei Beschwerden. Beim Versuch, aufzustehen, versagen dann schlagartig die Körperfunktionen und ein Handeln wird unmöglich, warnen die Experten. Aber auch niedrigere Konzentrationen seien eine Gefahr, weil sich das Gas länger im Raum hält und sich im Blut anreichert.

Herkömmliche Rauchmelder bieten keinen Schutz vor Vergiftungen. Effektiv schützten dagegen spezielle Kohlenmonoxid-Melder.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Nach starken Regenfällen" 
"Glory Hole" läuft zum ersten Mal seit zehn Jahren über

Der Lake Berryessa im kalifornischen Nappa County, ist berühmt für seinen riesigen Überlauftrichter. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web


Anzeige
shopping-portal