Sie sind hier: Home > Lifestyle > Besser leben >

"Goldener Windbeutel 2014": Foodwatch sucht die dreisteste Werbelüge

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Dreisteste Werbelüge des Jahres"  

"Goldener Windbeutel 2014": Diese fünf Lebensmittel stehen zur Wahl

02.09.2014, 16:41 Uhr | AFP

"Goldener Windbeutel 2014": Foodwatch sucht die dreisteste Werbelüge. Foodwatch: Diese fünf Produkte wurden für den "Goldenen Windbeutel 2014" nominiert.   (Quelle: foodwatch.de)

Diese fünf Produkte wurden für den "Goldenen Windbeutel 2014" nominiert. (Quelle: foodwatch.de)

Bei welchem Lebensmittel lügen Hersteller am dreistesten? Darüber können Verbraucher ab jetzt wieder abstimmen. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat die Wahl für den Negativpreis "Goldener Windbeutel 2014" gestartet.

Foto-Serie mit 5 Bildern

Bei der Wahl können Verbraucher bis Ende September die "dreisteste Werbelüge" des Jahres wählen. Nominiert sind diesmal Produkte der Firmen Coca-Cola, Nestlé, Mondelez, Coop und Unilever.

Der Getränkeriese Coca-Cola steht mit seinem "Glacéau Vitaminwater" auf der Nominiertenliste. "Die Produkte dieser Serie seien nicht mehr als billiges Wasser, aufgepeppt mit Aromen, Farbstoffen und überflüssigen Vitaminzusätzen", lautete die Begründung von Foodwatch. Coca-Cola preise die Getränke jedoch als "Wunder-Wasser" zum Beispiel für das Immunsystem an. Von Coca-Cola war dazu zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

"Billiges Hühnerfett" statt Hühnerfleisch in Knorr-Suppe

Von der Firma Unilever findet sich die "Knorr activ Hühnersuppe" auf der Liste. Diese enthalte keinerlei Hühnerfleisch, stattdessen nur "ein Prozent billiges Hühnerfett", kritisierte die Verbraucherorganisation. Unilever Deutschland teilte gegenüber AFP mit, Foodwatch kopiere "auf billige Art und Weise" die Verbraucherzentrale, der das Unternehmen bereits 2011 "Antworten zu dieser Thematik" gegeben habe.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv ) hatte sich 2011 mit einem ähnlichen Produkt, der "Suppenliebe Hühnersuppe" von Knorr, beschäftigt und ähnliche Vorwürfe erhoben wie jetzt Foodwatch. Unilever erklärte damals, eine Hühnersuppe müsse zwar Hühnerbestandteile enthalten, aber nicht unbedingt Hühnerfleisch. Entscheidend für den Geschmack der Suppe sei die Qualität des Fonds und nicht die Fleischeinlage.

Foodwatch: Hersteller von Bio-Apfelsaft schummelt auch

Für den diesjährigen "Windbeutel" nominierte Foodwatch auch das Produkt "Unser Norden Bio Apfelsaft naturtrüb" von Coop. Das Unternehmen werbe damit, dass die für den Saft verwendeten Äpfel aus Norddeutschland stammten - das sei jedoch nicht bei allen verarbeiteten Früchten der Fall. Coop teilte mit, das Unternehmen befinde sich in einem "sehr aufwändigen Prozess", die Regionalmarke "Unser Norden" an die "veränderten Erwartungen an regionale Lebensmittel" anzupassen. Dieser Prozess sei noch nicht abgeschlossen und daher würden noch nicht alle Rohstoffe aus der Region bezogen.

Zu viel Zucker im Frühstückskeks

Der "Belvita Frühstückskeks" der Firma Mondelez steht ebenfalls zur Wahl für den "Windbeutel". Der Keks werde als empfehlenswertes Frühstück beworben, sei jedoch eine Süßigkeit, monierte Foodwatch. Die versprochene "Energie für den ganzen Vormittag" gehe mit einem Zuckergehalt von bis zu 28 Prozent einher. "Wir möchten in keiner Weise den Eindruck erwecken, 'Belvita Frühstückskekse' alleine wären ein empfehlenswertes Frühstück", erwiderte Mondelez. Auf der Verpackung sei deutlich angegeben, dass die Kekse alleine kein ausreichendes Frühstück seien.

Foodwatch kritisiert Alete-Drink

Als weiteres Produkt steht auf der Nominiertenliste schließlich noch die "Alete Mahlzeit zum Trinken" von Nestlé für Kinder im Alter ab zehn Monaten. Das Unternehmen empfehle sein Produkt als vollwertige Mahlzeit für Säuglinge und erwecke den Eindruck, es sei besonders gesund, kritisierte Foodwatch. Bereits seit Jahren forderten aber Kinderärzte einen Vermarktungsstopp von Trinkmahlzeiten, da diese Karies förderten und zu Überfütterung führten. Nestlé war zunächst für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Die Wahl für den "Goldenen Windbeutel" läuft bis zum 30. September; Verbraucher können unter goldener-windbeutel.de abstimmen. In diesem Jahr vergibt Foodwatch den Negativpreis zum sechsten Mal. 2013 erhielt "Capri Sonne" die meisten Stimmen, als Foodwatch einmalig die "dreisteste Werbemasche bei einem Kinderprodukt" auszeichnete. Weitere Preisträger waren Milch-Schnitte von Ferrero (2011), Monte Drink von Zott (2010) und Actimel von Danone (2009).

In diesem Jahr sind wieder Produkte für verschiedene Altersgruppen nominiert.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal