Sie sind hier: Home > Lifestyle > Besser leben >

Mogelpackung: Weniger Tomaten-Ketchup zum gleichen Preis

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Versteckte Preiserhöhung bei Knorr  

Weniger Tomaten-Ketchup zum gleichen Preis

10.05.2015, 13:22 Uhr | cme

Mogelpackung: Weniger Tomaten-Ketchup zum gleichen Preis. In der neuen Flasche (rechts) stecken statt 500 Milliliter nur noch 430 Milliliter.  (Quelle: Verbraucherzentrale Hamburg)

In der neuen Flasche (rechts) stecken statt 500 Milliliter nur noch 430 Milliliter. (Quelle: Verbraucherzentrale Hamburg)

Gleicher Preis, weniger drin: Der Konzern Unilever hat bei seinem "Knorr Tomaten-Ketchup" unauffällig den Preis erhöht. Statt 500 Milliliter (ml) stecken neuerdings nur noch 430 ml in der Flasche. Die Verbraucherzentrale Hamburg (vzhh) hat die Preiserhöhung aufgedeckt und nachgefragt, was dahintersteckt.

Unilever erklärte zu der Preiserhöhung von 16,3 Prozent: "Kleinere Formate werden bei Konsumentinnen und Konsumenten immer beliebter, und wir haben diesen Trend nun auch für unsere Flaschen übernommen."

Mehr Zucker, weniger Tomaten

Wie viele Hersteller begründet das Unternehmen die Preiserhöhung auch mit einer "verbesserten Rezeptur". So garantiert Unilever nun die Verwendung nachhaltig angebauter Tomaten und weist dies der vzhh zufolge auch schlüssig nach. Allerdings wurde gleichzeitig der Zuckergehalt erhöht, dafür stecken weniger Tomaten im Endprodukt.

Die Erklärung des Herstellers: "Die nun erhältliche Rezeptur war die beliebteste bei Konsumenten und beliebter als die bisher erhältliche." Im Vergleich mit anderen Produkten liege der Zuckergehalt aber noch im unteren Bereich, so Unilever.

Verbraucherzentrale deckt versteckte Preiserhöhungen auf

Die vzhh lobt ausdrücklich Unilevers Einsatz für mehr Nachhaltigkeit, kritisiert aber, dass das Unternehmen die Preiserhöhung nicht offen kommuniziert. Auch die Erhöhung des Zuckergehaltes wird von den Verbraucherschützern angeprangert.

Die Verbraucherzentrale Hamburg sammelt Verbraucherbeschwerden über Produkte, deren Hersteller die Packungsgrößen verändert haben und kürt jeden Monat die "Mogelpackung des Monats". Zuletzt standen "Gerolsteiner moment" sowie verschiedene Produkte von Maggi in der Kritik der Verbraucherschützer.

Weitere Mogelpackungen finden Sie auf der Internetseite der Verbraucherzentrale Hamburg und auf facebook.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal