Sie sind hier: Home > Lifestyle > Besser leben > Testberichte > Warentest >

Mangelhaft von Stiftung Warentest: "Malabar Pfeffer" von Johann Lafer aus Verkauf genommen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mineralöl im Pfeffer  

Pfeffer von Johann Lafer aus dem Verkauf genommen

26.01.2016, 09:44 Uhr | t-online.de

Mangelhaft von Stiftung Warentest: "Malabar Pfeffer" von Johann Lafer aus Verkauf genommen. Der schwarze Pfeffer von Spitzenkoch Johann Lafer fiel bei Stiftung Warentest durch. (Quelle: dpa / Stiftung Warentest)

Der schwarze Pfeffer von Spitzenkoch Johann Lafer fiel bei Stiftung Warentest durch. (Quelle: dpa / Stiftung Warentest)

Der "Malabar Pfeffer" von Johann Lafer wird nicht mehr verkauft. Nachdem die Stiftung Warentest vor kurzem das Produkt mit der Note "Mangelhaft" bewertet hatte, hat der Hersteller den Pfeffer nun vom Markt genommen, wie die Verbraucherorganisation Foodwatch mitteilt. Hauptkritikpunkt der Stiftung Warentest war die hohe Schadstoffbelastung des Gewürzes.

Die Stiftung Warentest hatte in dem Produkt "Malabar Pfeffer" der Marke "Lafer, Lecker, Leben" eine hohe Verunreinigung mit Mineralölen festgestellt. 

Hergestellt wird der Pfeffer von der Firma Raps, die gegenüber Foodwatch mitteilte: "Der in diesem Fall eingesetzte Rohstoff entspricht nicht unserem eigenen Qualitätsanspruch, weshalb die Ware unmittelbar nach Bekanntgabe der Stiftung-Warentest-Ergebnisse vorsorglich aus dem Markt genommen wurde".

Foto-Serie mit 4 Bildern

Bei Foodwatch handelt es sich um einen Verein, der sich selbst als "die Essensretter" bezeichnet und bereits seit geraumer Zeit die Lebensmittelindustrie anprangert, unter anderem wegen Mineralölrückständen in Nahrungsmitteln.

MOAH und MOSH sind häufig zu finden

Bei den beanstandeten Mineralölen handelt es sich um "Mineral Oil Aromatic Hydrocarbons" (MOAH) und auch "Mineral Oil Saturated Hydrocarbons" (MOSH). Beide Substanzen stehen im Verdacht, krebserregend und erbgutschädigend zu sein.

Oft gelangen sie über Materialien der Verpackung in die Lebensmittel. In eigenen Testreihen wies Foodwatch nach, dass neun von 42 Lebensmitteln mit MOAH-Verbindungen kontaminiert waren. Belastet sind Produkte wie Cornflakes (Kellogs), Weizengrieß oder Reis. Einige Hersteller riefen ihre Produkte nach Bekanntwerden der Testergebnisse zurück.

Das komplette Testergebnis finden Sie in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift "Test": Pfeffer und Pfeffermühlen

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Lettland 
US-Fallschirmjäger: Spektakulärer Absprung

Amerikanische Fallschirmjäger üben eine Luftlandeoperation in Lettland. Die Soldaten gehören zur 173. Luftlandebrigade mit Hauptquartier im italienischen Vicenza. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten

Jetzt entdecken, vergleichen und genau den Richtigen finden! Online unter www.teufel.de Shopping


Anzeige
shopping-portal