Sie sind hier: Home > Lifestyle > Essen & Trinken >

Verbraucherzentrale kritisiert Etikettenschwindel bei Fruchtsaftgetränken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fruchtsaftgetränke sind Zuckerwässer

02.08.2011, 11:36 Uhr | ts

Verbraucherzentrale kritisiert Etikettenschwindel bei Fruchtsaftgetränken. Fruchtsaftgetränke: Ungesunde Durstlöscher. (Foto: imago)

Fruchtsaftgetränke bestehen hauptsächlich aus Zucker. (Foto: imago)

Ein klarer Fall von Etikettenschwindel sind Fruchtsaftgetränke für die Verbraucherzentrale (vzbv). In der Aufmachung sind sie kaum von echten Säften zu unterscheiden: Viele Früchte auf der Verpackung signalisieren einen hohen Fruchtanteil. Doch das Gegenteil ist der Fall: Fruchtsaftgetränke bestehen hauptsächlich aus Zucker und wenig Frucht.

So wenig Frucht steckt in den Durstlöschern

Fruchtsaftgetränke haben einen Fruchtanteil von mindestens 30 Prozent bei Kernobst und Trauben und von zehn Prozent bei anderen Früchten. Bei Zitrusfrüchten liegt der vorgeschriebene Mindestgehalt an Früchten gerade einmal bei sechs Prozent. Der Rest ist eine Mischung aus Wasser und Zucker. Das macht Fruchtsaftgetränke für die Hersteller billig in der Produktion, für Verbraucher aber zu äußerst ungesunden Durstlöschern. Dabei haben gerade Kinder häufig die praktischen Trinkbeutel für unterwegs im Gepäck.

Getränke enthalten oft mehr Zucker als Frucht

Auf der Website Lebensmittelklarheit kritisieren Verbraucherschützer unter anderem den hohen Zuckeranteil in Fruchtsaftgetränken. Dieser liegt durchschnittlich bei 12 Prozent. Damit ist der Zuckeranteil in einigen Fällen höher als der Fruchtanteil. Gesüßt wird außerdem mit dem kostengünstigen Glucose-Fructose-Sirup. Um den Geschmack zu erhalten, sind Fruchtsaftgetränken zusätzlich Aromen zugesetzt. Auch so genannte natürliche Aromastoffe, die nichts mit den namengebenden Früchten zu tun haben, dürfen enthalten sein. Die gesunden sekundären Pflanzenstoffe, die in vielen Früchten enthalten sind, sucht man hingegen in Fruchtsaftgetränken vergebens.

Verbraucherzentrale fordert klare Kennzeichnung

Die Verbraucherschützer fordern eine eindeutige Kennzeichnung der Getränke. So sollte der Verbraucher bereits auf der Vorderseite des Produktes erkennen, dass es sich beispielsweise um ein "Fruchtsaftgetränk mit 20 Prozent Fruchtgehalt" handelt. Es könne nicht sein, dass dies nur aus der kleingedruckten Zutatenliste hervorgehe, so die vzbv.

Fruchtsaft und Fruchtnektar

Wer Frucht statt Fruchtgeschmack bevorzugt, sollte beim Kauf darauf achten, dass er einen Fruchtsaft wählt. Dieser muss zu 100 Prozent aus Früchten bestehen. Fruchtnektare haben je nach Fruchtart einen Fruchtanteil zwischen 25 und 50 Prozent. Sie enthalten keine Aromen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal