Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Essen & Trinken >

Wein: Berliner Chef-Sommelier findet Beaujolais Nouveau "disharmonisch"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wein  

Der neue Beaujolais: "Ein leichter Duft von Nagellackentferner"

18.11.2011, 12:04 Uhr | dapd, dapd

Wein: Berliner Chef-Sommelier findet Beaujolais Nouveau "disharmonisch".  Chef-Sommelier Bernhard Moser riecht an einem mit Beaujolais gefüllten Glas. (Quelle: dapd)

Chef-Sommelier Bernhard Moser riecht an einem mit Beaujolais gefüllten Glas. (Quelle: dapd)

Eigentlich wird der erste Wein der Saison, der Beaujolais Nouveau in Frankreich gebührend gefeiert. Bernhard Moser, Chef-Sommelier der Berliner Weinschule, versteht die ganze Aufregung um den Rotwein nicht. Sein Urteil: "Zu teuer, völlig disharmonisch und ohne Kraft".

"Ein leichter Duft von Nagellackentferner"

Am Verkaufstisch im französischen Kaufhaus Galéries Lafayette in Berlin ist es ruhig. Gerade noch hat eine Verkäuferin die letzten Schilder am Verkaufsstand befestigt. Schon schnuppert Experte Moser an einem der neuen Tropfen. Er hat sich eine Flasche "Joseph Drouhin" geangelt und gießt den Rotwein in ein Glas. "Ein leichter Duft von Nagellackentferner", lautet das erste Urteil des 38-Jährigen. Das seien die ganz schnellen Weine, die fast lieblos vergoren würden. Dazu komme eine kitschige Frucht, nach eingelegten Erdbeeren oder Heidelbeeren.

Über 16 Grad Celsius nicht trinkbar

Moser beäugt kritisch sein Glas, bevor er es zum Mund führt. Der Eindruck des französischen Trend-Weins wird auf der Zunge nicht besser. Die quietschige Frucht sei deutlich herauszuschmecken. "Hinten hat der überhaupt keine Kraft", fügt der Sommelier nüchtern hinzu. Über 16 Grad Celsius würde er den Wein nicht trinken. Niedrige Temperaturen könnten "noch einiges verstecken".

Lifestyle 
Die Zehn größten und schlimmsten Wein-Irrtümer

Stuart Pigott räumt auf mit Mythen und Legenden. zum Video

Viel zu hoher Preis

Eine Berechtigung habe der Primeur aber schon. Leicht gekühlt passe er zu einem einfachen Essen, sagt Moser. Innerhalb von drei oder vier Monaten könne ihn der Verbraucher gut trinken. "Tierisch dreist" dagegen blieben die Preise. Empört blickt der Chef-Sommelier zum Verkaufstisch. Knapp zehn Euro kostet die günstigste Flasche im französischen Kaufhaus. Viel zu teuer für einen Wein, der im Keller keine Arbeit mache, sagt er.

Beaujolais hat Alleinstellungsmerkmal

Dass Weinfans aus aller Welt beim Beaujolais jubelten, sei historisch begründet, erklärt Moser. Früher flog der englische Adel in die Bourgogne, um die ersten Weine des neuen Jahrgangs zu testen. Damals war die Rebsorte aller Weine im Burgund der Gamay, eine ertragreiche und früh reifende Beere. Als sich die Winzer der Region gegen die Rebsorte wehrten, sei nur das Anbaugebiet Beaujolais ihr treu geblieben, sagt er. Ein Alleinstellungsmerkmal war geboren.

Eine ganze Badewanne voll Beaujolais

"Japaner lassen sich sogar eine Badewanne voll Beaujolais ein", sagt der Sommelier des Kaufhauses, Laurent Puig. Der Wein solle die Haut reinigen. Moser nennt den Rummel um den Beaujolais schlicht eine "gute Marketingstrategie". In seiner Weinschule komme die Flasche nur auf den Tisch, wenn er einen schlecht ausgebauten Wein zeigen wolle. Das hemmungslose Gelage überlässt er lieber den Franzosen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Schockmoment übe den Wolken 
Spektakuläre Aufnahmen: Blitz schlägt in Flugzeug ein

Passiert ist zum Glück nichts ernsthaftes. Solche Fälle sind äußerst selten. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal