Startseite
  • Sie sind hier: Home > Lifestyle > Essen & Trinken >

    Weihnachtsbäckerei: Weihnachtsplätzchen-Pannen vermeiden

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Weihnachtsbäckerei: So vermeiden Sie die größten Plätzchen-Pannen  

    Weihnachtsbäckerei: So vermeiden Sie die größten Plätzchen-Pannen

    30.11.2011, 09:28 Uhr | cme

    Weihnachtsbäckerei: Weihnachtsplätzchen-Pannen vermeiden. Vanillekipferl zerbrechen leicht. (Foto: imago)

    Vanillekipferl zerbrechen leicht. (Foto: imago)

    Es sind Pannen, die jeder Plätzchenbäcker kennt: Die Vanillekipferl zerbrechen gleich reihenweise und die Zimtsterne werden steinhart. Ein weiteres Ärgernis: Plätzchen, die - falsch aufbewahrt - zu weich oder zu hart werden und zu Weihnachten gar nicht mehr lecker schmecken. Lesen Sie hier die besten Tipps aus der Plätzchen-Backstube und wie Sie die häufigsten Pannen beim Plätzchenbacken vermeiden.

    Harte Zimtsterne - was tun?

    Zimtsterne werden ohne Butter oder Margarine gebacken und daher leicht hart. Profis wissen: Es kommt aufs Rezept an - und auf einen heißen Ofen. Viele Plätzchenbäcker nehmen zu viel Eiweiß-Puderzucker-Gemisch für den Guss und zu wenig für den Teig. Mindestens zwei Drittel des Gemischs sollten aber für den Teig verwendet werden, sonst werden die Sterne leicht hart. Mindestens ebenso wichtig ist ein gut vorgeheizter Ofen. Kommen die Plätzchen in einen zu kühlen Ofen, müssen sie länger backen und trocknen aus. Ist es doch passiert und die fertigen Zimtsterne sind zu hart, hilft einer der folgenden Tricks: Die Plätzchen zusammen mit einem Stück Apfel in eine Plätzchendose legen oder mit einem Tuch bedeckt mindestens einen Tag stehen lassen. So nehmen die Zimtsterne nachträglich Feuchtigkeit auf und werden wieder weich.

    So bleiben Vanillekipferl ganz

    Das Problem bei Vanillekipferl: Sie werden in der Regel ohne Eier gebacken und halten daher nicht so gut zusammen wie andere Plätzchen. Wichtig ist: Nicht zu viel Zucker in den Teig mischen. Für 280 Gramm Mehl reichen 80 Gramm Puderzucker völlig aus. In heißem Zustand sind die Kipferl am empfindlichsten. Lassen Sie die Plätzchen daher nach dem Backen einige Minuten auskühlen, bevor sie sie vom Blech nehmen.

    Weihnachtsplätzchen

    richtig lagern

    Die Plätzchen sind gebacken und fertig zubereitet. Jetzt müssen sie nur noch richtig gelagert werden. Alle Gebäcke sollten komplett auskühlen, bevor man sie verpackt. Wurden sie verziert, so sollten auch Schokoladenüberzüge oder Zuckerguss vor dem Verpacken ganz trocknen, da sie sonst Feuchtigkeit an das Gebäck abgeben könnten. Die Folge: Die Plätzchen werden weich und matschig. Plätzchen, die knusprig bleiben sollen, werden in gut schließende Dosen gelegt. Plätzchen, die weich werden sollen - wie zum Beispiel Zimtsterne -, bleiben an der Luft stehen, bis sie die gewünschte Beschaffenheit haben. Erst dann werden sie in Dosen mit lose aufgelegtem Deckel gelegt.


    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Krisen-Autor bei "Markus Lanz" 
    "14 Tage großflächiger Stromausfall jederzeit möglich"

    "Prepper" Walter Dold erklärt, warum es sinnvoll ist, sich auf die Katastrophe vorzubereiten. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal