Sie sind hier: Home > Lifestyle > Essen & Trinken >

Tomaten: Darf man das Grüne mitessen?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Küchenmythen  

Darf man das Grüne an Tomaten mitessen?

19.12.2016, 11:08 Uhr | Nina Bürger

Tomaten: Darf man das Grüne mitessen?. Muss die grüne Stelle entfernt werden? (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Muss die grüne Stelle entfernt werden? (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ist im Restaurant bei der Tomatenscheibe das Grün nicht entfernt, vergeht manch einem der Appetit. Ist es aber wirklich schädlich, den Strunk zu essen? Es kommt auf die Menge an, lautet die Antwort.

Tomaten zählen wie Kartoffeln zu den Nachtschattengewächsen. Grüne Stellen an diesen, auch der Strunk, enthalten das natürliche Gift Solanin. Insgesamt gilt jedoch: Je reifer und weniger grün die Tomate ist, desto weniger Solanin enthält sie.

Gefahr erst ab 30 reifen Tomaten

Wird der Strunk mit verzehrt, zum Beispiel an kleinen Cocktail- oder Dosentomaten, besteht kein Grund zur Sorge. Eine Vergiftung droht erst bei einer recht großen Menge Solanin.

Cleverer Trick 
Ein Dutzend Tomaten auf einen Streich schneiden

Benötigt werden dafür lediglich zwei Teller und ein scharfes langes Messer. Video

"Geht man davon aus, dass eine mittelgroße Tomate etwa 80 Gramm wiegt, so müsste man circa 30 Tomaten essen, um die kritische Menge aufzunehmen", sagt Antje Gahl von der DGE. Bei reifen Tomaten könne man davon ausgehen, dass pro 100 Gramm etwa ein Milligramm Solanin enthalten ist. Kommt es tatsächlich zu einer Vergiftung äußert sich diese durch Unwohlsein, Magenbeschwerden oder Durchfall.

Vorsicht bei grünen Früchten

Der Strunk an herkömmlichen Tomaten schmeckt holzig und etwas bitter, gute Gastgeber entfernen ihn deshalb trotzdem. Was Sie allerdings nicht in größeren Mengen verzehren sollten, sind grüne, unreife Tomaten: "Sie enthalten wesentlich mehr Solanin", so Gahl. Für Kinder sind sie komplett ungeeignet.

Dass die grüne Schnittstelle der Tomaten Krebs begünstigt, ist übrigens ein Mythos, für den es bislang keine wissenschaftlichen Belege gibt.

Lycopin in Tomaten hält gesund

Das im Fruchtfleisch der Tomate enthaltene Lycopin gilt hingegen als besonders gesund. Es soll Krebs und Herz-Kreislauferkrankungen vorbeugen. Wissenschaftler empfehlen deshalb den Verzehr von 250 Gramm Tomaten pro Tag.

Nach dem Einkauf gehören Tomaten übrigens keinesfalls in den Kühlschrank, sonst leidet der Geschmack. Die kälteempfindlichen Sonnenfrüchte lagern Sie am besten an einem dunklen Ort bei Zimmertemperatur. So bleiben sie lange frisch und schmackhaft.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Bei Generalaudienz 
Dreijährige schnappt sich Papst-Kappe

Die Kleine schnappt sich die Kappe von Papst Franziskus. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal