Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit > Ernährung >

Greenpeace: Scholle und Lachs sind tabu

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FISCH  

Greenpeace warnt vor Scholle und Lachs

24.09.2008, 11:59 Uhr | dpa, msh, dpa

Welche Fischarten darf man noch essen? (Foto: Archiv)Welche Fischarten darf man noch essen? (Foto: Archiv)Welchen Fisch kann man noch mit gutem Gewissen kaufen? Für die Umweltschützer von Greenpeace ist der Fall klar: Scholle und Lachs sind tabu, Forelle, Pangasius und Zander dagegen können bedenkenlos verzehrt werden. So steht es in der neuen Fischbroschüre von Greenpeace. Er solle Verbrauchern ein Ratgeber sein, mit sie durch ihr Einkaufsverhalten zum Schutz der Meere beitragen, heißt es. Die Broschüre "Fisch - beliebt, aber bedroht" bewertet die Bestände von mehr als 40 Fischarten. Darunter sind auch Arten wie Hering, Lachs oder Dornhai (Schillerlocke), die oft auf deutschen Tellern landen.


Welche Fische kann man bedenkenlos servieren?

Scholle, Makrele und Atlantischer Lachs sollten nach Ansicht der Naturschutzorganisation für umweltbewusste Fisch-Esser tabu sein, die Bestände seien überfischt, so Iris Menn Greenpeace-Fischereiexpertin. Bei manchen Arten wie Kabeljau und Thunfisch gibt es im Fischratgeber eine differenzierte Empfehlung: Fischesser müssen genau auf die Fanggebiete achten. In der Regel steht auf der Verpackung, in welchem Meer der Fisch gefangen wurde, jedoch nicht immer. "Der Verbraucher muss nachfragen, ohne Zweifel braucht er Mut", so die Meeresexpertin.

Hilfe für Verbraucher und Fische

Mit dem Fischratgeber sollen Verbraucher zu den weniger bedrohten Fischarten greifen, um die mittlerweile selten gewordenen Fische vor dem Aussterben zu retten. "Die Situation der weltweiten Fischbestände ist dramatisch. 80 Prozent der Fischbestände der EU werden so stark befischt, dass ihre Nachkommenschaft nicht gesichert ist", sagt Menn. Greenpeace fordert, dass illegale Fischerei gestoppt und Meeresschutzgebiete eingerichtet werden. Die Organisation kritisiert besonders die Fischerei mit Grundschleppnetzen, wegen des hohen Anteils an Beifang. "Das ist eine maßlose Verschwendung von Leben", klagt Menn.

Mehr bei feelgreen.de: Fischratgeber - Pazifischer und atlantischer Lachs

Kritik am Fisch-Ratgeber

Matthias Keller vom Fisch-Informationszentrum, der Interessenvertretung der Fischwirtschaft kritisiert, dass der Ratgeber für Konsumenten "zu pauschal" sei. "Alle Fische, die legal auf den Markt kommen, sind bedenkenlos zu essen." Für verantwortliche Politiker in Brüssel allerdings sei er eine "wichtige Lektüre". Wegen der Überfischung der Meere hatte die Europäische Kommission Alarm geschlagen und gefordert, die Fischereipolitik in der EU zu erneuern.


Mehr zum Thema Gesundheit:
Verbraucherzentrale warnt Gefährliche Keime im Lachs gefunden
Todesfalle Kochsalz Salz sparen verlängert das Leben
Fastfood vom Feinsten Schnell und edel
Feelgreen.de Thunfisch kaufen?

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Russicher Riesenbomber 
Tu-160 ist das größte Kampfflugzeug der Welt

35 Stück wurden bisher gebaut, 16 Stück sind im Dienst. Gedacht sind die Flugzeuge für den Einsatz an weit entfernten Zielen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal