Startseite
  • Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit > Ernährung >

    Kaffee verbessert positive Wahrnehmung

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Optimismus  

    Kaffee verbessert positive Wahrnehmung

    08.11.2012, 10:39 Uhr | dpa

    Kaffee verbessert positive Wahrnehmung. Kaffee schärft den Blick fürs Schöne.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

    Kaffee schärft den Blick fürs Schöne. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

    Drei Tassen Kaffee, und schon sieht die Welt anders aus? Wissenschaftler der Universität Bochum haben jetzt herausgefunden, dass Koffein die Wahrnehmung von positiven Begriffen in Texten verbessert. Die Forscher rätseln nun, warum das so ist.

    Positive Wörter stärker wahrgenommen

    66 Probanden sollten am Computerbildschirm echte Wörter von sinnlosen Begriffen unterscheiden. Dies klappte bei positiven Begriffen wie Flirt, Humor und Reichtum unter Koffeineinfluss deutlich besser als bei negativen oder neutralen Wörtern. Lars Kuchinke und Vanessa Lux präsentierten ihre Studie in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "PLOS ONE".

    Zwei bis drei Tassen Kaffee wirken schon

    Dass Kaffeetrinker aber einen positiveren Blick auf die Welt hätten, sei "leider nicht direkt" der Fall, sagte Kuchinke. Auch, "ob sich der Effekt aufs Lesen eines gesamten Textes auswirkt, können wir derzeit nicht sagen". Im Test mit einzelnen Wörtern jedenfalls zeigte sich der Effekt nach Einnahme einer Tablette mit 200 Milligramm Koffein. Das entspricht der Studie zufolge etwa zwei bis drei Tassen Kaffee.

    Lifestyle 
    Macadamia Cookies schnell und lecker

    Achtung Naschkatzen: Diese Kekse sind unwiderstehlich. zum Video

    Auswirkungen auf linke Gehirnhälfte beobachtet

    Die Auswirkung sei vor allem in der linken Hirnhälfte zu beobachten. Dies könne zwar daran liegen, dass vor allem die linke Hirnhälfte für die Verarbeitung von Wörtern zuständig sei. Kuchinke vermutet dahinter jedoch noch einen anderen Grund, da das Koffein sich ansonsten auch auf negative Wörter auswirken müsse. Möglicherweise gebe "es prinzipiell einen Link zwischen der Verarbeitung positiver Information und der linken Hirnhälfte".

    Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Fährt nicht rechts ran 
    Sportwagenfahrer blockiert Ambulanz

    Der Ignorant behindert den Einsatzwagen auf einer Strecke von über 25 Kilometern. Video


    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal