Startseite
  • Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit > Fitness >

    Joggen: Wer langsam läuft, lebt länger

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Langsam-Jogger leben länger

    30.03.2013, 12:01 Uhr | hut

    Joggen: Wer langsam läuft, lebt länger. Langsame Jogger können sich bis zu sechs Jahre Lebenszeit erlaufen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

    Bloß keine Eile: Langsam laufen lohnt sich. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

    Joggen ist gesund - und kann sogar Ihr Leben verlängern. Allerdings nur, wenn Sie es nicht übertreiben, wie eine aktuelle Studie aus Dänemark zeigt. Denn wer zu lange und zu intensiv trainiert, schadet seinem Körper offenbar mehr, als dass er ihm etwas Gutes tut.

    Jogger leben bis zu sechs Jahre länger

    Im Rahmen der Copenhagen City Heart Study wurden über 17000 gesunde Männer und Frauen zwischen 20 und 98 Jahren untersucht und zu ihrem Trainingsprogramm befragt. Nach einem Beobachtungszeitraum von 35 Jahren wurden die Daten ausgewertet. Es zeigte sich, dass joggende Frauen und Männer bis zu sechs Jahre länger lebten als Nichtläufer - allerdings nur, wenn sie sich an ein langsames Tempo hielten.

    Langsames Joggen besonders gut für die Gesundheit

    Langsame Jogger, die nicht mehr als dreimal pro Woche trainierten, schnitten laut Studie am besten ab: Im Vergleich zu Nichtläufern konnten sie dank der regelmäßigen Bewegung ihr Sterberisiko um über 60 Prozent senken. Diejenigen Probanden, die etwas schneller unterwegs waren, konnten ihr Risiko immer noch um 47 Prozent vermindern. Läufer hingegen, die stets in schnellem Tempo joggten, schnitten letztlich sogar schlechter ab als Nichtläufer. Sie schadeten ihrem Körper also mehr, als wenn sie gänzlich auf Sport verzichtet hätten.

    Am besten unter zweieinhalb Stunden trainieren

    Auch die Länge der Trainingseinheiten hat der Studie zufolge einen Einfluss auf die Gesundheit: Bereits eine Laufzeit von weniger als einer Stunde senkte das Sterberisiko gegenüber Nichtläufern um ein Drittel. Der beste Effekt wird laut Studienleiter Peter Schnohr aber bei einer Laufzeit von ein bis zweieinhalb Stunden erzielt. Längere Trainingseinheiten steigern den positiven Einfluss des Joggens nicht - im Gegenteil: Bei Probanden, die deutlich über zweieinhalb Stunden liefen, war der Effekt wieder rückläufig und das Sterberisiko näherte sich dem der Nichtläufer an.

    Nicht zu lang, nicht zu oft und langsam trainieren

    Für ein gesundes, effektives Training ergibt sich daraus, dass Jogger nicht zu lange, nicht zu oft und vor allem langsam laufen sollten. Dreimal pro Woche, ein bis zwei Stunden langsames Joggen genügen. Übertriebener Ehrgeiz beim Lauftraining ist demnach fehl am Platz und schadet Ihrer Gesundheit.

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    "Wir sind Vielfalt" 
    Gauland-Hetze: So reagierte der DFB

    Das Video des Deutschen Fußball Bundes steht für Vielfalt und Toleranz. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal