Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Frühjahrsputz: Zu viele Reinigungsmittel machen krank

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Frühjahrsputz  

Zu viele Putzmittel machen krank

03.03.2009, 12:02 Uhr | ts

Gesundheitsgefahr durch PutzmittelWeniger ist beim Putzen mehr (Foto: Imago)Fünfzehn verschiedene Reinigungsmittel befinden sich in einem durchschnittlichen deutschen Haushalt. Für jeden Bereich steht ein Spezialmittel parat. Doch je spezieller der Reiniger ist, desto mehr Schadstoffe enthält er. Noch gefährlicher ist die Kombination verschiedener Putzmittel: Dabei können gefährliche Stoffe entstehen. Ärzte schlagen deshalb Alarm: Putzmittel machen uns krank. Doch es geht auch anders. Tipps für einen unbedenklichen Frühjahrsputz.



Sieben Tipps Putzen ohne Chemiekeule
Wie viel Sauberkeit muss sein? Sechs Fragen zur Hygiene

Krank vom Putzen

Spezialreiniger für Bad und Küche enthalten häufig gefährliche Schadstoffe. Um zwei Beispiele zu nennen: In Entkalkern befindet sich oft Ameisensäure. Rohrreiniger enthalten Natronlauge, WC-Reiniger Chlor. Werden solche Mittel in kleinen geschlossenen Räumen angewendet, können Kopfschmerzen, Atembeschwerden und Schwindel auftreten. Experten raten deshalb einstimmig von Spezialreinigern ab. Sie können Allergien und Atembeschwerden auslösen, schwächen unser Immunsystem und stehen im Verdacht, krebserregend zu sein.

Gefährlicher Chemiecocktail

Richtig gefährlich wird es allerdings, wenn beim Hausputz verschiedene Reiniger benutzt werden. Dann kann ein gefährlicher Chemiecocktail entstehen. Reagiert beispielsweise das Chlor aus dem WC-Reiniger mit einem säurehaltigen Reiniger kann sich ätzendes Chlorgas bilden. Das Heimtückische daran: Die Reaktion kann auch erfolgen, wenn man die Mittel nacheinander benutzt, denn die kleinen Partikel bleiben lange Zeit in der Luft erhalten. Das gilt auch für Duftstoffe, die in Parfümen oder Raumsprays enthalten sind und ebenfalls zusammen mit Putzmitteln reagieren können.

Lieber nacheinander putzen

Antibakterielle Reiniger sind überflüssig. (Foto: imago)Antibakterielle Reiniger sind überflüssig. (Foto: imago)Dabei ist "richtig putzen" gar nicht so schwer, wie das Beispiel von Astrid Listner zeigt. Seit die junge Frau sich beim Putzen die Augen verätzt hat, ist sie vorsichtig geworden. "Ich putze nur noch eine Sache auf einmal," erklärt die Journalistin. "Wenn ich Kontakt mit chlorhaltigen Mitteln hatte, putze ich zum Beispiel erst am nächsten Tag die Küche mit einem Essigreiniger." Doch das ist nicht die einzige Konsequenz, die Listner aus ihrem Unfall gezogen hat. Sie verzichtet jetzt beim Putzen auf Sprühflaschen, die die Partikel besonders fein im Raum verteilen, und achtet verstärkt auf die Inhaltsstoffe von Putzmitteln. "Außerdem putze ich nur noch bei offenem Fenster."

Ein wenig Schmutz macht gesund

Experten gehen noch einen Schritt weiter und raten, einfach die Menge an Putzmitteln drastisch zu reduzieren. Mehr als vier Reiniger braucht kein Haushalt: ein milder Allzweckreiniger, ein Scheuermittel, ein Spülmittel und ein Reiniger mit Essigsäure reichen völlig aus. Generell gilt: Reiniger so niedrig wie möglich dosieren und im Zweifelsfall lieber auf bewährte Hausmittel zurückgreifen. Desinfektionsmittel sollten nur in Ausnahmefällen verwendet werden. Denn beim Hausputz geht es nicht darum, die Keime völlig zu beseitigen, sondern sie auf ein gesundheitsverträgliches Maß zu reduzieren. Ärzte sind sich einig: Ein Minimum an Keimen ist nötig, um unsere Abwehrkräfte zu trainieren. Wie eine britische Studie zeigt, erkranken Kinder aus Haushalten, in denen häufig chemische Reiniger zum Putzen eingesetzt wird, doppelt so oft. Deshalb: Finger weg von der Chemiekeule!

Mehr zum Thema Gesundheit:
Küchen-Hygiene So haben Bakterien keine Chance
Keimschleuder Staubsauger Wo im Haushalt die Bakterien lauern
Anti-Keim-Tricks So ist Ihr Essen sicher
Online-Test Wie gesund leben Sie wirklich?

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Keine Werkstattkosten 
Ultimativer Trick: Delle in Stoßstange reparieren

Der Mann kippt kochendes Wasser über die betroffene Stelle. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal