Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit > Sexualität >

Pille: Pille erhöht Thrombosegefahr

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Pille  

Thromboserisiko variiert von Pille zu Pille

21.01.2010, 12:02 Uhr | ag

Pille: Pille erhöht Thrombosegefahr. Pille: Das Risiko für Venenthrombosen variiert von Pille zu Pille. (Foto: imago)

Das Risiko für Venenthrombosen variiert von Pille zu Pille. (Foto: imago)

Einige Antibabypillen können das Thromboserisiko von Frauen stark erhöhen. Zu diesem Ergebnis kommen zwei voneinander unabhängige Studien des Leiden University Medical Center und der Copenhagen University. Die Ergebnisse wurden im "British Medical Journal" veröffentlicht. Die Untersuchungen zeigten, dass besonders die so genannten Kombinationspräparate, die sowohl das Hormon Östrogen als auch Progesteron enthalten, die Gefahr von Blutgerinseln in den Venen ansteigen lässt. Bei einer Pille war es sogar siebenmal höher.

Große Unterschiede bei den Präparaten

Die niederländischen Wissenschaftler untersuchten die Daten von 1524 Frauen, die an einer Thrombose erkrankt waren. Es zeigte sich, dass das Gesamtrisiko durch die Einnahme der Pille um das Fünffache anstieg. Eine genauere Analyse machte in der Folge jedoch Unterschiede sichtbar. Frauen, die Progesteron-Präparate mit Levonorgestrel einnahmen, hatten das geringste Risiko: Es war jedoch noch immer vier Mal höher als bei Frauen, die keine Pille nahmen. Präparate mit Desogestrel führten zum höchsten Risiko. Es war sieben Mal so hoch wie bei Frauen, die anders verhüteten. Präparate mit Norgestimat oder Drospirenon erhöhten das Risiko um das Sechsfache. Mittel mit Cyproteronazetat verursachten ein fast siebenfach höheres Thromboserisiko.

Zusammensetzung der Pille entscheidet über Risiko

Auch die dänischen Wissenschaftler fanden heraus, dass Präparate mit Levonorgestrel mit einem geringeren Thromboserisiko in Verbindung standen als jene mit Desogestrel, Gestoden oder Drospirenon. Es ist seit langem bekannt, dass Kombinationspräparate, die Östrogen und Progesteron enthalten, mit einem erhöhten Thromboserisiko in den Venen in Zusammenhang stehen.

Ärzte sollen risikoärmere Pillen verordnen

In den letzten Jahren haben die Herstellerfirmen zwar die Hormonmengen in den Antibabypillen reduziert, um das Thrombose-Risiko zu senken. "Allerdings haben die verfügbaren Präparate immer noch einen großen Einfluss auf die Thrombosegefahr, und viele Frauen nehmen nicht die risikoärmsten Präparate ein“, schließen die holländischen Wissenschaftler. Experten betonen zwar, dass es eine sehr seltene Nebenwirkung der Pille sei, dass sich Blutgerinnsel bilden, geringer als das Risiko, das in einer Schwangerschaft besteht. Trotzdem sollten Ärzte den Frauen lieber ein risikoärmeres Präparat verschreiben.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Welche Maschine ist schneller? 
Panzer-Rennen: GM-5955 tritt gegen GM-577 an

Russische Journalistin jagt in einem der Kriegsfahrzeuge durchs Gelände. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Stylische T-Shirts für Herren von TOM TAILOR

Shirts in vielen Farben & Designs. Jetzt Lieblingsshirt aus der neuen Kollektion shoppen bei TOM TAILOR. Shopping

Shopping
Riesige Auswahl an trendi- gen Wohnzimmermöbeln

Sofas, Wohnwände, Lampen u. v. m. bequem zuhause auswählen & bestellen bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal