Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Mittelohrentzündung: Was bei einer fiesen Mittelohrentzündung zu tun ist.

...

Schnupfen kann Mittelohrentzündung auslösen

07.12.2009, 12:39 Uhr | vdb

Mittelohrentzündung: So reagieren Sie richtig.  (Foto: imago)Mittelohrentzündung: So reagieren Sie richtig. (Foto: imago)Es pocht und hämmert im Ohr, ein unerträglicher Schmerz macht sich breit. Das kann der Beginn einer fiesen Mittelohrentzündung sein. Anzeichen sind nicht nur ein immer stärker werdender Schmerz. Viele hören Betroffene auch deutlich schlechter. Ein Besuch beim Arzt ist dann unabdingbar, nur er kann eine Mittelohrentzündung eindeutig erkennen. Den Ohrenschmerzen geht häufig ein Schnupfen voraus. Wir verraten, wie Sie vorbeugen können und was im Ernstfall zu tun ist.







Klingeln im Ohr Tipps gegen Tinnitus
Lärm macht krank Ursachen für Tinnitus


Mittelohrentzündung vorbeugen

Bei einer Mittelohrentzündung kann nur der Arzt Symptome wie ein gerötetes Mittelohr oder einen Erguss im Ohr erkennen. Diagnostiziert er eine Mittelohrentzündung, hilft nur ein Antibiotikum. Häufig geht der unangenehmen Erkrankung eine Erkältung voraus. Fließt der Schnupfen nicht richtig ab, kann Sekret ins Ohr gelangen und bietet dort den Nährboden für Bakterien. Um einer Mittelohrentzündung vorzubeugen, können Sie zunächst ganz einfache Kniffe anwenden: "Generell helfen alle Maßnahmen, die einem Infekt vorbeugen: Bei Schnupfen nicht zu fest schnäuzen und nur eine Nasenseite ausschnäuzen, damit kein Sekret in das Mittelohr gepresst wird. Zudem Nasenspray anwenden, damit das Sekret abfließen kann", rät Hals-Nasen-Ohrenarzt Dr. Michael Deeg.

Gefährliche Folgeschäden

Der Gang zum Arzt ist wichtig, denn eine unbehandelte Mittelohrentzündung kann schwere Folgeschäden mit sich bringen. Dazu gehören bleibender Hörverlust, Schwindel, fortschreitende entzündliche Komplikationen mit Eiter, in schlimmen Fällen sogar eine Lähmung der Gesichtsnerven.

Helfen Öl und Fönwärme?

Zum Thema Ohrenschmerzen kursieren viele Tipps und Hausmittelchen. So sollen Fönwärme, Watte im Ohr und Öl Schmerzen lindern. Das stimmt jedoch nur bedingt: "Erst in der Abklingphase helfen diese Maßnahmen, weil dabei Wärme als wohltuend empfunden wird. In der Akutphase ist das nicht ratsam, weil dann die Symptome noch verschlimmert werden", so HNO Michael Deeg. Vor allem sollte bei einer akuten Mittelohrentzündung vermieden werden, dass Wasser in die Ohren gelangt. Schwimmern, tauchen und baden sind also tabu.



Mehr zum Thema Gesundheit:
Wattestäbchen und Ohrenkerzen Ohrenpropfen richtig behandeln
Kannst du nicht hören? Hörschaden bei Kindern
Wissenschaftliche Entdeckung Zitronenmelisse bekämpft Herpes
Test Wie stark ist Ihr Immunsystem?
Die Haut schlägt Alarm Was tun gegen lästigen Juckreiz?
Attraktiver Teint Orangen machen die Haut schön

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
"Knallerfrauen" 
"Knallerfrauen": Not macht erfinderisch

Wenn gerade kein Bargeld zur Hand ist, empfiehlt sich vielleicht folgendes. Video

Anzeige
Koffer, Koffer, Koffer 
Was hat diese Frau nur mit dem ganzen Gepäck vor?

Im Hintergrund eines Parteitages stehen die Helfer vor einer Herausforderung. mehr

Anzeige 
Weltneuheit 2014

Das intelligenteste Hörgerät der Welt. mehr

Anzeige 
Für jeden die passende Brille

Mit individuellen HD-Gleitsichtgläsern profitieren Sie von größeren Sehfeldern und weicheren Übergängen. mehr

Anzeige


Anzeige