Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Wechseljahre

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Frage 6  

Ist eine Hormontherapie bei geringen Beschwerden notwendig?

22.04.2016, 12:03 Uhr | t-online.de

In den letzten Jahren haben verschiedene, groß angelegte internationale Studien gezeigt, dass bei der Hormontherapie in den Wechseljahren die Risiken den Nutzen überwiegen. Nun liegen auch Daten einer deutschen Studie namens MARIE des Deutschen Krebsforschungszentrums und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf vor. Sie besagen, dass eine Hormontherapie über mehr als fünf Jahre das Brustkrebsrisiko erhöht, es jedoch relativ schnell nach dem Absetzen wieder auf Normalwerte sinkt. Hormone sollten daher nur noch verordnet werden bei starken Hitzewallungen, begleitet von Schweißausbrüchen, sowie neu aufgetretener vaginaler Trockenheit. Die Hormone sollen so niedrig dosiert wie erforderlich maximal ein bis zwei Jahre genommen werden - nach genauer Abklärung der Risikofaktoren.

Quelle: Bundesverband der Frauengesundheitszentren

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Keine Werkstattkosten 
Ultimativer Trick: Delle in Stoßstange reparieren

Der Mann kippt kochendes Wasser über die betroffene Stelle. Video



Anzeige
shopping-portal