Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit > Diabetes >

Bei Diabetes wirkt Bewegung wie Insulin

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bewegung wirkt wie Insulin

11.11.2011, 17:38 Uhr | dapd, dapd

Bei Diabetes wirkt Bewegung wie Insulin. Blutzucker wird durch Sport beeinflusst. (Quelle: imago)

Blutzucker wird durch Sport beeinflusst. (Quelle: imago)

Rund acht Millionen Menschen in Deutschland sind zuckerkrank. Etwa fünf Prozent leiden an Diabetes Typ 1, die durch den Mangel an Insulin verursacht wird. Die anderen haben Diabetes Typ 2 entwickelt, bei der Körper nicht mehr in der Lage ist, das produzierte Insulin effektiv zu nutzen. Ohne Insulin kann der Körper aus der Nahrung nicht die Energie gewinnen, die er braucht. Der aufgenommene Zucker wird von den Zellen nicht angenommen und bleibt im Blutkreislauf. Der Typ-2-Diabetes ist oft eine Folge von schlechten Ernährungsgewohnheiten und Bewegungsmangel. Stephan Matthaei, Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), erklärt, wie wichtig Sport für Diabetiker ist.

Welche Bedeutung hat Bewegung für Diabetes?

Zunächst einmal: Bewegung ist für alle Menschen gesund. In Bezug auf Diabetes profitieren vor allem Typ-2-Patienten. Denn Bewegung wirkt eigentlich wie Insulin. Blutdruck und Blutfettwerte werden deutlich verbessert, außerdem wird Übergewicht reduziert.

Kann Bewegung denn den Insulinmangel ausgleichen?

Es reicht in der Regel nicht aus, es sei denn, die Erkrankung wird sehr frühzeitig diagnostiziert. Dann hat man noch die Chance, ganz viel zu erreichen, weil eben noch eine ganze Menge Restinsulin an Bord ist. Entscheidend ist die Frühdiagnose. Wir schätzen, dass zwischen dem Beginn der Erkrankung und der Diagnose leider im Durchschnitt etwa sechs Jahre vergehen. Das liegt daran, dass es eine langsam fortschreitende Erkrankung ohne besondere Symptome ist.

Gibt es ein Durchschnittsalter der Diabetes-Patienten?

Bei Typ-1-Diabetes spielt das Alter eine untergeordnete Rolle. Auch ältere Menschen können erkranken. Bei Typ-2-Diabetes gibt es eine Häufung bei Menschen im Alter zwischen 40 und 60 Jahren. Leider gibt es aber auch immer mehr Kinder und Jugendliche, die daran erkranken.

Woran liegt das?

Das hat zum einen mit zunehmendem Bewegungsmangel und Adipositas zu tun, aber auch mit Veranlagung: Kinder von Typ-2-Diabetikern erkranken zu 40 Prozent an Typ-2-Diabetes, wenn beide Elternteile erkrankt sind, sogar zu 70 Prozent. Bei Typ-1-Diabetikern liegt das Risiko eines Kindes, ebenfalls zu erkranken, bei etwa 3,5 Prozent. Sind beide Elternteile erkrankt, beträgt es 20 Prozent.

Welche Rolle bei der Behandlung von Diabetes spielen Mittel wie Zimt oder Heilpilze?

Es gibt einige wenige Studien, wonach der Verzehr einer großen Menge an Zimt - sechs Gramm täglich - einen günstigen Effekt zeigt. Allerdings ist die Unbedenklichkeit nicht nachgewiesen, das heißt, man weiß nicht, welche Nebenwirkungen auftreten können. Es gibt keine Sicherheitsdaten. Was Heilpilze angeht, gibt es interessante Ansätze. Aber es liegen bislang leider keine Studien vor.

Sind spezielle Diabetikerlebensmittel notwendig?

Die können Sie gerade vergessen. Die meisten enthalten viel zu viel Fett. Wir raten, zum Süßen normalen Haushaltszucker in adäquaten Dosen zu verwenden. Die entsprechende Lebensmittelverordnung ist inzwischen auch geändert worden, Diabetikerprodukte werden in Zukunft keine Rolle mehr spielen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche

Diabetes: Aktuelle Artikel
Diabetes-Risiko-Test
Diabetes vorbeugen
So beugen Sie Diabetes vor
Diabetes vorbeugen: Bewegung schützt vor Diabetes. (Foto: Archiv)

Gesund essen, viel bewegen: Was noch vor der Krankheit schützt. Diabetes vorbeugen

Warnzeichen für Diabetes
Warnzeichen für Diabetes
Diabetes kündigt sich schon früh durch Veränderungen im Blutzuckerspiegel an. (Foto: dapd)

Durst und Harndrang sollte man ernst nehmen.
Warnzeichen für Diabetes

Diabetes
Irrtümer über Diabetes
Mit einem so genannten Pen spritzen sich Diabetiker Insulin. (Foto: dpa)

Beim Blutzuckermessen passieren häufig Fehler. Was viele Diabetiker falsch machen

Anzeige
Köerperatlas
Wo Herz und Nieren sind
Körperatlas: Wo di wichtigsten Organe sitzen und was sie tun. (Grafik: t-online.de)

Lernen Sie die wichtigsten Organe kennen. Interaktive Körper-Grafik


Shopping
Shopping
Damenmode in knalligen, ausdrucksstarken Farben

Taillierte Steppjacke mit mattem Glanz und Rippstrickkragen. von ESPRIT Shopping

Shopping
Trendige Wohnzimmermöbel in riesiger Auswahl

Wohnwände, Sofas, Couchtische u. v. m. bequem zuhause auswählen & bestellen bei ROLLER.de.

Shopping
Die neuen Kleider für einen blühenden Frühlingsanfang

Endlich kommt wieder die Zeit für leichte Stoffe, zarte Farben und romantische Muster. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal