Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Männerkrankheiten: Ein Männerbusen ist für Betroffene eine große psychische Belastung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Männerbusen  

Der Männerbusen kann in jedem Alter wachsen

30.11.2011, 15:26 Uhr | bt

Männerkrankheiten: Ein Männerbusen ist für Betroffene eine große psychische Belastung. Gegen Gynäkomastie hilft meist nur eine Operation. (Quelle: Archiv)

Gegen Gynäkomastie hilft meist nur eine Operation. (Quelle: Archiv)

Wenn einem Mann ein Busen wächst, kratzt das am Selbstbewusstsein. Die sogenannte Frauenbrüstigkeit, von Medizinern Gynäkomastie genannt, kann sowohl in der Pubertät als auch bei älteren Männern auftreten. Im Alltag kann Mann allerdings nur begrenzt gegen den Männerbusen vorbeugen.

Fett- oder Drüsengewebe als Ursache

Für das eine Geschlecht ist es ein Kompliment, für das andere der reinste Alptraum – ein tiefes Dekolleté. Männer, denen plötzlich ein weiblicher Busen wächst, leiden an einer sogenannten Gynäkomastie. Hervorgerufen wird der Männerbusen durch eine vergrößerte Brustdrüse oder Fetteinlagerung. Obwohl das Phänomen körperlich meist ungefährlich ist, leiden Betroffene erheblich. Das Männerego droht unter der Brust einzuknicken.

Männerbusen wächst meist in der Pubertät

Die Ursachen für eine Gynäkomastie sind vielfältig. Oft wächst der Männerbusen, wenn ein neuer Lebensabschnitt beginnt – meistens in der Pubertät. Professor Dennis von Heimburg ist Vorstandsmitglied der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. In seiner Praxis hat er schon viele Männer von ihrer Gynäkomastie befreit: „Während der Pubertät kommt es bei über 70 Prozent der Jungen zu einer Vergrößerung der Brust. Das ist ganz normal und bildet sich meistens spontan zurück. In manchen Fällen kann sie aber auch bleiben.“ Besonders bei übergewichtigen Jungen bleibt der Männerbusen allerdings ein ganzes Leben lang.

Gynäkomastie kann auf Brustkrebs hinweisen

Auch im Alter neigen Männer zur Gynäkomastie, weil der Körper die Produktion der männlichen Hormone zurückfährt. Das hat unmittelbare Folgen für die Figur: Während das Gesamtgewicht abnimmt, steigt der Fettanteil im Körper und somit wachsen auch die Polster in der Brust. Manchmal ist der Männerbusen aber Symptom einer Krankheit. Wer mit Hormonstörungen oder Leberzirrhose kämpft, muss ebenfalls mit einer Gynäkomastie rechnen. Schlimmstenfalls deutet sie auf einen Brustkrebstumor hin. „Brustkrebs als Ursache einer Gynäkomastie muss vor einer Schönheitsoperation unbedingt vom Facharzt ausgeschlossen werden“, rät von Heimburg.

Anabolika und Alkohol lassen Männerbusen wachsen

Gelegentlich ist die Gynäkomastie aber selbstverschuldet. Nicht nur Männer mit starkem Übergewicht leiden unter den Fettpölsterchen an der Brust, wie von Heimberg weiß: „Bei regelmäßigem Alkoholmissbrauch oder Haschischkonsum baut die Leber nicht mehr ausreichend Östrogen ab. Durch das weibliche Hormon kommt es zur Brustvergrößerung.“ Auch unter denen, die besonders männlich wirken wollen, ist die Gynäkomastie weit verbreitet: Wer Anabolika-Missbrauch betreibt, um seine Muskeln aufzupumpen, endet häufig mit prallem Männerbusen statt stählerner Brust. Denn die erhöhte Testosteron-Dosis, die durch das Anabolika eingenommen wird, verwandelt sich im Muskel- und Fettgewebe in Östrogen um.

Gegen den Männerbusen kann Mann nicht vorbeugen

Die psychische Belastung durch Gynäkomastie treibt viele Betroffene zur Schönheitsoperation. Schließlich wirkt sich der unerwünschter Männerbusen auf verschiedenste Lebensbereiche aus – von der Kleiderwahl über Probleme beim Sport bis hin zum Sexualleben. Abgesehen von einer operativen Brustverkleinerung gibt es nur wenige Behandlungsmethoden. Alternativen wie Hormonbehandlungen bringen Nebenwirkungen mit sich. Bei der operativen Brustverkleinerung werden Drüsen- und Fettgewebe mit einer feinen Kanüle entfernt. Anschließend modelliert der Chirurg die Brust wieder in seine männliche Form um. Die Operation ist im Vergleich zur Brustvergrößerung bei Frauen relativ ungefährlich. Laut Dennis von Hindenburg kann man im Alltag, zum Beispiel durch Sport, nichts gegen den Männerbusen tun. "Wenn die Drüse einmal spitzkegelig ist, bildet sie sich nie wieder zurück."

Krankenkasse zahlt nur in manchen Fällen

Ob die Krankenkasse eine Brustverkleinerung zahlt, hängt stark von der Art des Männerbusens ab. Dabei wird zwischen der sogenannten Pseudogynäkomastie, einer Brustvergrößerung durch Fetteinlagerung und der echten Gynäkomastie unterschieden, bei der die Brustdrüse tatsächlich vergrößert ist. In jedem Fall kostet eine Operation zwischen 2900 und 4500 Euro.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateure am Werk 
Duell auf der Autobahn geht so richtig ins Auge

Die Verkehrsrowdies in Action bekommen prompt die Quittung. Video

Ausgezeichnet 
t-online.de ist die beliebteste Nachrichtenseite 2015

Das Portal hat bei der Abstimmung "Website des Jahres 2015" gewonnen. mehr

Anzeige
Glückshoroskop 
Wann 2016 das Glück auf Sie wartet

So ist es in diesem Jahr um Ihr persönliches Glück bestellt. mehr


Shopping
Shopping 
Der Midirock ist ein absoluter Hingucker

Dieser Rock steht mit seiner Länge für maximalen Style. zum Special

Shopping 
Mixer: Kleine praktische Helfer in der Küche

Wer viel in der Küche arbeitet, schätzt die kleinen Haushaltsgeräte. Jetzt bei eBay.de

Shopping 
Riesige Auswahl an trendi- gen Wohnzimmermöbeln

Wohnwände, Polstermöbel, Couchtische u.v.m. bequem von Zuhause shoppen bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal