Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Augengrippe: Symptome, Verlauf und Ansteckung im Überblick

...

Aggressive Augengrippe überträgt sich schnell

10.01.2013, 13:12 Uhr | mm

Aggressive Augengrippe überträgt sich schnell. Die Augengrippe ist hochansteckend. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Augengrippe ist hochansteckend. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eine Bindehautentzündung geht oft mit starkem Juckreiz und Tränenfluss einher. Bei diesen Symptomen kann es sich aber auch um die sogenannte "Augengrippe", medizinisch Keratoconjunctivitis epidemica, handeln. Diese hochansteckende Augenkrankheit war in Deutschland bisher relativ selten, tritt aber von Jahr zu Jahr häufiger auf. Diese Symptome und Vorsichtsmaßnahmen sollten Sie kennen.

Augenkrankheit mit Langzeitfolgen

Eine Augengrippe ist deutlich aggressiver als eine normale Bindehautentzündung und in Deutschland meldepflichtig. Die damit einhergehende Sehverschlechterung durch Hornhauttrübungen kann wochen- oder auch monatelang andauern. Ausgelöst wird die Augenkrankheit durch Adenoviren der Typen 8 und 19. Laut Robert-Koch-Institut erkranken jährlich bis zu 658 Patienten an der Augengrippe.

Symptome der Augengrippe

Nach fünf bis zwölf Tagen Inkubationszeit setzen die Symptome plötzlich ein. Typischerweise beginnt die Erkrankung mit einem einseitigen Fremdkörpergefühl im Auge. Innerhalb weniger Stunden oder Tage kommt es dann zu beidseitigen Binde- und Hornhautentzündung mit deutlicher Lidschwellung, Rötung der Augen und starkem Tränenfluss. Zu den weiteren Anzeichen zählen Lichtempfindlichkeit, Juckreiz und Brennen. Nachts können die Augenlieder verkleben.

Übertragung durch Vorsichtsmaßnahmen vermeiden

Die Augenkrankheit ist hochansteckend und wird durch Schmier- oder Tröpfcheninfektion übertragen. Sie kann von einem Betroffenen über bloßen Hautkontakt, zum Beispiel Händeschütteln, aber auch über die Berührung von Handtüchern oder Türgriffen weitergegeben werden. Eine bloße Berührung des Auges reicht dann aus, um sich mit dem Erreger zu infizieren. Erkrankte werden daher krankgeschrieben und sollten möglichst wenig anfassen und Körperkontakt zu anderen vermeiden, um ein Risiko der Übertragung gering zu halten. Außerdem müssen sie dem Juckreiz widerstehen und sich möglichst selten die Augen reiben.

Augengrippe muss von selbst ausheilen

Da der Virenstamm hartnäckig ist, hält er auch vielen Desinfektionsmitteln stand. Eine wirksame Therapie gibt es momentan noch nicht. Wer unter Augengrippe leidet, muss also circa zwei Wochen warten, bis diese von selbst ausklingt. Währenddessen kann der Augenarzt nur die Symptome behandeln.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Forschung bei Jaguar 
Clevere Technik soll Frontscheibe revolutionieren

Das Highlight des Assistenzsystems sind transparente Säulen im Innenraum. Video

Anzeige
Gigantischer Blick in die Vergangenheit 
Diese Strukturen sind über 100 Millionen Jahre alt

Die Strömung hat das einzigartige Muster gezeichnet, das sogar aus dem All sichtbar ist mehr

Anzeige 
Weltneuheit 2014

Das intelligenteste Hörgerät der Welt. mehr

bodymass.de 
So macht Abnehmen Spaß!

Persönlich zugeschnittene Diätpläne für dauerhaften Erfolg. Abnehmen mit dem bodymass concept.

Anzeige


Anzeige