Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit > Heuschnupfen >

Allergietest: Leide ich wirklich an Heuschnupfen?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gang zum Allergologen  

Heuschnupfen: Wie funktioniert der Allergietest?

02.10.2013, 11:03 Uhr | sp (CF)

Allergietest: Leide ich wirklich an Heuschnupfen?. Allergietest: Leide ich wirklich an Heuschnupfen? (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Allergietest: Leide ich wirklich an Heuschnupfen? (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ob Sie wirklich an Heuschnupfen leiden, erfahren Sie nur mit Hilfe eines professionellen Allergietests. Nur dann haben Sie Gewissheit und können auf die Krankheit richtig reagieren.

Abgrenzung der Symptomatik nicht immer einfach

Wenn Sie im Frühling plötzlich von juckenden und tränenden Augen, einer triefenden Nase und Schwellungen ereilt werden, leiden Sie womöglich an einer Pollenallergie – umgangssprachlich auch Heuschnupfen genannt. Nicht immer ist die Abgrenzung der Symptomatik einfach. Beispielsweise kann auch eine Erkältung ähnliche Symptome auslösen. Wer Gewissheit haben möchte, sollte daher frühzeitig den Gang zum Allergologen antreten. Dieser kann eine Blutuntersuchung und/oder einen Hauttest durchführen.

Der Pricktest

Der Arzt kann aus einem Fundus unterschiedlicher Testmethoden schöpfen. Der wohl bekannteste Allergietest ist der sogenannte Pricktest. Dabei werden verschiedene Allergene auf den Unterarm des Patienten geträufelt. Anschließend wird die darunterliegende Haut leicht eingeritzt, damit die Substanz schneller eindringen kann. Keine Angst: Dieser Vorgang ist in der Regel komplett schmerzfrei, da nur die Hautoberfläche behandelt wird. Sofern die Haut im Anschluss durch Juckreiz, Rötungen und/oder Quaddeln reagiert, gilt der Test als positiv.

Der Patchtest

Eine moderne Alternative ist der Patchtest. „Patch“ steht im Englischen für Pflaster. Hierbei wird das vermutete Allergen auf ein spezielles Pflaster aufgetragen. Dieses wird dem Patienten auf den Rücken geklebt. Nach zwei Tagen überprüft der Arzt, ob sich an der jeweiligen Stelle Schwellungen, Blasen oder Knötchen entwickelt haben. Ist dies der Fall, gilt der Allergietest als positiv.

Der Provokationstest

Schließlich gibt es noch das Feld der Provokationstests. Dabei erhält der Arzt einen eindeutigen Beweis, ob eine Allergie wie beispielsweise Heuschnupfen vorliegt oder nicht. Dazu werden Stoffe, die die jeweilige Allergie auslösen, beispielsweise auf die Nasen- oder Mundschleimhaut aufgetragen. Bei Heuschnupfen kommt in der Regel der nasale Provokationstest zum Einsatz. Spielt auch Asthma eine Rolle, greift der Mediziner zur bronchialen Alternative. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Freizügig 
So lasziv hat man Beatrice Egli noch nie gesehen

Das Schlager nicht gleich brav bedeutet, beweist Beatrice Egli nun in ihrem Musikvideo. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Samsung Haushaltsgeräte

Starke Marken, starke Technik: Altgerätemitnahme, Anschluss-Service und Hauslieferung. von OTTO

Shopping
Trendige Wohnzimmermöbel in riesiger Auswahl

Wohnwände, Sofas, Couchtische u. v. m. bequem zuhause auswählen & bestellen bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal