Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit > Demenz >

Demenz: Die Zahl der Demenzkranken wird sich verdoppeln

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Die Zahl der Demenzkranken wird sich bis 2030 verdoppeln

11.04.2012, 15:00 Uhr | AFP, dapd

Demenz: Die Zahl der Demenzkranken wird sich verdoppeln. Demenz könnte zum sozialen und wirtschaftlichen Alptraum werden. (Quelle: imago)

Demenz könnte zum sozialen und wirtschaftlichen Alptraum werden. (Quelle: imago)

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor einer dramatischen Zunahme der Demenzerkrankungen. Daher müsse Demenz dringend zu einem Schwerpunkt der Gesundheits- und Sozialpolitik gemacht werden. Wir sagen Ihnen, was Sie schon jetzt gegen die Krankheit tun können. Lesen Sie hier zehn einfache Tipps gegen Alzheimer.

Drastischer Anstieg der Demenzkranken

Die Zahl der Betroffenen werde sich von 35,6 Millionen Menschen weltweit im Jahr 2010 auf 65,7 Millionen Erkrankte im Jahr 2030 nahezu verdoppeln, wie aus dem Demenz-Bericht der WHO und der Alzheimer's Disease International (ADI) hervorgeht. In den darauffolgenden 20 Jahren sei es möglich, dass etwa drei Mal so viele Menschen wie heute von der Erkrankung betroffen sind.

Alle vier Sekunden eine Demenz-Diagnose

Weltweit werde alle vier Sekunden eine Demenzerkrankung diagnostiziert, erklärte ADI-Geschäftsführer Marc Wortmann. Da die Ausbreitung der Erkrankung aufgrund der gestiegenen Lebenserwartung stark zugenommen habe, sei das Gesundheitssystem "schlicht überfordert". Neben der Bürde für die Betroffenen und ihre Angehörigen sei Demenz auch ein "sozialer und wirtschaftlicher Alptraum". Laut WHO-Bericht belaufen sich die Kosten für die Behandlung und die Betreuung der Betroffenen jährlich auf mehr als 460 Milliarden Euro. Bisher verfügten allerdings lediglich acht von 194 WHO-Mitgliedsstaaten über einen nationalen Plan für Demenzerkrankungen.

Alzheimer bleibt oft unerkannt

Demenz wird durch eine Vielzahl von Hirnerkrankungen ausgelöst. Die häufigste Form der Demenz ist Alzheimer. Die Erkrankung beeinträchtigt die Gedächtnisfunktion, das Denken und auch die Orientierung der Betroffenen und wird laut WHO-Bericht auch in Industriestaaten nur in 20 bis 50 Prozent der Fälle routinemäßig erkannt. Die Diagnose-Möglichkeiten und die Ausbildung in der Medizin müssten deshalb dringend verbessert werden, forderten die Autoren des Berichts. Zudem müsse die Öffentlichkeit besser über Demenz aufgeklärt werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Bruchlandung in Amsterdam 
Fahrwerk bricht beim Aufsetzen zusammen

Bereits im Landeanflug haben die Piloten mit starken Böen zu kämpfen. Video


Shopping
Shopping
Damenmode in knalligen, ausdrucksstarken Farben

Taillierte Steppjacke mit mattem Glanz und Rippstrickkragen. von ESPRIT Shopping

Shopping
Trendige Wohnzimmermöbel in riesiger Auswahl

Wohnwände, Sofas, Couchtische u. v. m. bequem zuhause auswählen & bestellen bei ROLLER.de.

Shopping
Die neuen Kleider für einen blühenden Frühlingsanfang

Endlich kommt wieder die Zeit für leichte Stoffe, zarte Farben und romantische Muster. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal