Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Wie oft Pinkeln ist normal? Harndrang hat viele Auslöser

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ständiger Harndrang  

Wie oft Pinkeln ist normal?

19.07.2016, 10:47 Uhr | Ann-Kathrin Landzettel

Wie oft Pinkeln ist normal? Harndrang hat viele Auslöser. Wer mehr trinkt, muss auch häufiger auf die Toilette. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wer mehr trinkt, muss auch häufiger auf die Toilette. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der eine rennt schon auf die Toilette, wenn er ein Glas Wasser sieht. Der andere trinkt Unmengen Kaffee und muss trotzdem nicht. Warum ist das so und wie oft Pinkeln ist eigentlich normal? Wir haben bei einem Urologen nachgefragt.

Die Blase meldet sich meist dann, wenn man es nicht gebrauchen kann, etwa auf der Autobahn oder in einem wichtigen Meeting. "Wenn die Blase erst mal drückt, haben Sie keine Möglichkeit mehr, das zu ignorieren", sagt Dr. Wolfgang Bühmann, Urologe und Pressesprecher beim Berufsverband der Deutschen Urologen (BDU). "Sie will den 'flüssigen Abfall' loswerden und gibt erst dann Ruhe, wenn Sie auf der Toilette waren."

Harndrang hat viele Auslöser

Häufig ist die Psyche schuld an dem Harndrang. Der Gedanke, dass keine Toilette in der Nähe oder die Situation ungünstig ist, macht viele nervös. Und sie müssen, obwohl sie eigentlich nicht müssen. "Wer erst kürzlich auf der Toilette war, hat nicht zehn Minuten später schon wieder eine gefüllte Blase. Die Flüssigkeit, die getrunken wird, braucht etwa zwei Stunden für den Weg dorthin", erklärt der Urologe.

Bei vielen wird der Harndrang auch ausgelöst, wenn sie Wasser plätschern hören oder ein Glas Wasser sehen. Dabei handelt es sich laut dem Experten um eine Fehlinterpretation zwischen Ohr, Auge, Gehirn und Blase. "Die Reize, die auf Augen und Ohren treffen, werden mit einer vollen Blase assoziiert", weiß Bühmann. "Gehirn und Blase senden dann das Signal: Bitte leeren. Machen können Sie dagegen nichts. Das ist eine Störung im System. Manche haben diesen Reflex, andere nicht."

Harndrang ist eine ganz individuelle Sache

Auch die Blasensensoren spielen eine wichtige Rolle beim Harndrang. Laut dem Experten fasst die weibliche Blase etwa 400 Milliliter, die männliche hingegen 500 Milliliter Harn. Wer am Tag um die zwei Liter trinkt, muss im Schnitt also vier bis fünf Mal auf die Toilette. Wer mehr trinkt, muss öfter.

Doch häufig schlagen die Sensoren in der Blase schon deutlich früher Alarm. Das kann bereits bei einer Füllmenge von 200 Millilitern der Fall sein. "Je empfindlicher die eigenen Blasensensoren sind, desto schneller muss man wieder rennen", sagt Bühmann. "Das ist eine ganz individuelle Sache."

Empfindliche Blasensensoren machen besonders Frauen zu schaffen

Wie nervig das sein kann, weiß vor allem das weibliche Geschlecht. "Diese Erscheinung betrifft zu 70 Prozent Frauen. Warum so viel mehr Frauen unter der sogenannten überaktiven Blase leiden, ist allerdings unklar", so der Urologe. Wen das belastet, der sollte einen Arzt aufsuchen. Es gibt Medikamente, die die Empfindlichkeit der Blasensensoren reduzieren und den Harndrang so lindern können.

Die Blase lässt sich nicht trainieren

Den Urin hingegen absichtlich einzuhalten, um die Blase zu "trainieren", bringt laut Meinung des Experten keinen Erfolg. "Harndrang ist ein Reflex, den können Sie nicht beeinflussen." Wer den Harn krampfhaft zurückhalte, riskiere Schmerzen und Übelkeit bis hin zu einem Beckenbodenkrampf.

Wer nicht geht, wenn er muss, belastet die Nieren

Wer die Signale seiner vollen Blase regelmäßig ignoriert, läuft sogar Gefahr, dass der Harn über die Harnleiter in die Nieren zurückgepresst wird. "Kommt das immer wieder vor, können die Nieren mit den Jahren Schaden nehmen. Der ständige Druck greift das Nierengewebe an", warnt Bühmann. "Die Schäden können Sie dann nicht mehr rückgängig machen. Gehen Sie auf die Toilette, wenn die Blase drückt."

Häufiger Harndrang: Meist kein Grund zur Sorge

Sorgen machen muss man sich auch bei häufigem Harndrang in der Regel nicht. Solange keine Warnzeichen wie Blut, Schmerzen oder Fieber die volle Blase begleiten, ist laut dem Urologen alles normal. Aufmerksam sollte man allerdings werden, wenn man bisher nie Probleme mit häufigem Wasserlassen hatte. Kommt ein anhaltendes starkes Durstgefühl hinzu, kann dies ein Hinweis auf einen Diabetes mellitus sein. Dann sollte man die Symptome zeitnah abklären lassen.

"Kaffee wirkt nicht harntreibend"

Übrigens: "Kaffee wirkt nicht harntreibend", widerlegt Bühmann einen beliebten Mythos. "Das Koffein kommt in der Blase gar nicht erst an, um dort auf die Sensoren einwirken zu können. Sie müssen einzig und allein auf Toilette, weil die Blase die Flüssigkeit loswerden will. Alkohol hingegen wirkt tatsächlich harntreibend, da er das Hormon ADH, das den Wasserhaushalt reguliert, beeinflusst."


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Nützlicher Helfer im Garten 
Uralte Maschine reißt Baumstümpfe kinderleicht aus

Zuerst ein fester Klammergriff, dann werden die Stützfüße ausgefahren. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal