Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Impotenz: Potenzstörungen können auf krankes Herz deuten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Impotenz  

Potenzstörung kann auf krankes Herz deuten

| t-online/ema

Impotenz: Potenzstörungen können auf krankes Herz deuten. Impotenz ist der Albtraum vieler Männer. (Quelle: imago)

Impotenz ist der Albtraum vieler Männer. (Quelle: imago)

Jeder fünfte Mann hat manchmal Potenzprobleme. Doch nicht immer sind psychische Faktoren die Ursache für die sogenannte erektile Dysfunktion. Oft liegen körperliche Ursachen zugrunde. So kann Impotenz auch durch Durchblutungsstörungen verursacht werden und somit ein Warnzeichen für Herzerkrankungen sein. Was sonst noch die Manneskraft gefährdet: Die zehn größten Potenzkiller - klicken Sie sich durch.

Erektionsstörungen können zu Herzinfarkt führen

"Erektionsstörungen können definitiv ein Hinweis auf eine Herz-Kreislauf-Erkrankung sein. Betroffene sollten sich unmittelbar ärztlichen Rat einholen", sagt der Bremer Kardiologe Dr. Erhard König. "Die Ursache bei beiden Erkrankungen kann eine Durchblutungsstörung sein. Insofern sind Erektionsstörungen oft ein Vorläufer für Herzinfarkt oder Schlaganfall", erklärt König. Bluthochdruck ist aber nicht die einzige Ursache für Potenzstörungen. Auch Erkrankungen wie Diabetes, Fettstoffwechselstörungen, oder chronische Nieren- und Lebererkrankungen gefährden die Manneskraft.

Diabetes beeinträchtigt Erektionsfähigkeit

Die Zuckerkrankheit Diabetes kann sich zunächst als Erektionsstörung zeigen. Bei Diabetes tritt häufig die sogenannte diabetische Neuropathie auf, eine Schädigung der Nerven in Händen, Füßen oder dem Herzen, die aber zum Beispiel auch den Penis betreffen kann. Das Problem beginnt im Kopf: Bei einem gesunden Mann setzt das Nervensystem Botenstoffe frei, die den Zufluss des Blutes in den Penis vergrößern und gleichzeitig den Abfluss verkleinern. Das Ergebnis: Der Penis füllt sich mit Blut, der Mann hat eine Erektion. Wird dieses sensible Zusammenspiel gestört, gibt es Probleme mit der Potenz.

Hohe Blutfettwerte führen zu verengten Gefäßen

Hohe Blutfettwerte führen zu Ablagerungen an den Wänden der Blutgefäße und somit zu Verengungen (Arteriosklerose). Davon sind auch die Penisarterien betroffen, die dann die für eine Erektion notwendige Blutzufuhr nicht mehr gewährleisten können. Auch eine kranke Leber kann die Ursache einer gestörten Erektionsfähigkeit sein. Die Leber baut die auch beim Mann vorkommenden weiblichen Geschlechtshormone (Östrogene) ab. Eine beispielsweise durch Leberzirrhose geschädigte Leber kann dies nicht mehr gewährleisten. Dadurch kann es es zu einem Östrogen-Überschuss kommen, der dazu führen kann, dass die Erektionsfähigkeit nachlässt.

Neben ernsten Krankheiten können auch Medikamente, Stress oder psychische Probleme die Potenz stören. Männer sollten länger anhaltende Erektionsstörungen nicht einfach hinnehmen, sondern zu ihrem Hausarzt oder Urologen gehen, um die Ursachen der Potenzprobleme herauszufinden.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
An Land gespült 
Mysteriöser Riesen-Kadaver gibt Rätsel auf

Das Video des ungewöhnlichen Fundes verbreitet sich gerade im Netz. Video



Anzeige
shopping-portal