Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Krampf und Schlaganfall werden häufig verwechselt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Krampf und Schlaganfall werden häufig verwechselt

15.10.2012, 16:07 Uhr | t-online.de

. Epilepsie wird bei älteren Menschen oft nicht erkannt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Epilepsie wird bei älteren Menschen oft nicht erkannt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ein leichtes Zucken im Gesicht, ein Nesteln der Hand, kurzes Wegdämmern - das können Anzeichen eines epileptischen Anfalls sein. Im Alter kommt dies häufiger vor als gedacht. Auch Ärzte missdeuten Krampfanfälle nicht selten etwa als Vorboten einer Demenz oder als kleinen Schlaganfall, berichtet das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber". Das Krampfleiden zählt neben dem Schlaganfall und der Demenz zu den häufigsten Erkrankungen im Alter.

Epileptische Anfälle meist periodisch wiederkehrend

Epilepsie ist mit einer Erkrankungswahrscheinlichkeit von rund einem Prozent in der Bevölkerung etwa so häufig wie Gelenkrheuma. Mittlerweile treten Epilepsien bei älteren Menschen öfter auf. Ab dem 50. Lebensjahr nimmt die Erkrankungsrate zu. Ein epileptischer Krampfanfall hat keine erkennbare Ursache, wie beispielsweise eine Entzündung oder eine Vergiftung. Aus neurologischer Sicht entladen sich eine Folge von Neuronengruppen gleichzeitig im Gehirn, was dann zu plötzlichen unwillkürlichen Verhaltens- oder Bewegunsstörungen führt. Dabei kann die betroffene Person das Bewusstsein verlieren. Da ein epileptische Anfälle periodisch wiederkehren können, sollten Betroffene darauf verzichten, Auto zu fahren oder allein Schwimmen zu gehen.

Epilepsie im Alter schwer zu erkennen

Besonders bei alleinlebenden, älteren Menschen dauert es generell sehr lange, bis eine Epilepsie erkannt wird. Wenn sie einen Anfall erleiden, ist meist niemand da, der helfen könnte. In manchen Fällen kommt es auch zu einer Bewusstseinsstörung und die Betroffenen merken nicht einmal, dass etwas nicht stimmt. Oft werden epileptische Anfälle nicht erkannt, weil die Bewusstseinsstörungen, Verwirrtheit oder Vergesslichkeit auf den Alterungsprozess zurückgeführt werden. Wenn während eines epileptischen Anfalls Arme oder Beine gelähmt sind, kann es vorkommen, dass der behandelnde Arzt dann fälschlicherweise einen Schlaganfall diagnostiziert. Gerade ältere Patienten profitieren von einer korrekten Diagnose, weil die dann mögliche Behandlung sie auch vor gefährlichen Stürzen schützt.

Anzeichen für Schlaganfall

Im Gegensatz dazu ist ein Schlaganfall ist eine plötzlich auftretende Erkrankung des Gehirns, die Funktionen des Zentralen Nervensystems langfristig außer Kraft setzen kann. Erste Anzeichen eines Schlaganfalls können unter anderem Sehstörungen, Schwindel, Lähmungen sowie plötzlich auftretende Sprachstörungen sein. Meistens tritt eine halbseitige Lähmung des Gesichts oder der Gliedmaßen auf.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
An Land gespült 
Mysteriöser Riesen-Kadaver gibt Rätsel auf

Das Video des ungewöhnlichen Fundes verbreitet sich gerade im Netz. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web


Anzeige
shopping-portal