Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Broken-Heart-Syndrom: Frauen sterben häufiger

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Broken-Heart-Syndrom  

Broken-Heart-Syndrom betrifft Frauen öfter

12.11.2012, 16:03 Uhr | akl

Broken-Heart-Syndrom: Frauen sterben häufiger. Symbolbild: Das Broken-Heart-Syndrom tritt bei extremen psychischen Belastungen auf. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Symbolbild: Das Broken-Heart-Syndrom tritt bei extremen psychischen Belastungen auf. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Schlimmer Liebeskummer, Todesfälle oder körperliche Erkrankungen: Das Broken-Heart-Syndrom tritt meist bei starkem psychischem Stress auf. Dabei handelt es sich um eine schwere Herz-Kreislauf-Erkrankung, die zum Tod führen kann. Frauen sind häufiger betroffen als Männer.

Meist sind Frauen über 50 Jahre betroffen

Am Broken-Heart-Syndrom erkranken fast 90 Prozent Frauen, meist ab einem Alter von 50 Jahren. Warum hauptsächlich Frauen betroffen sind, können Forscher bis heute nicht sagen. Meist kommt es bei psychischen Belastungen wie Liebeskummer, Verkehrsunfällen oder Todesfällen von Angehörigen sowie bei körperlichen Erkrankungen zu der mitunter lebensbdrohlichen Herz-Kreislauf-Erkrankung.

"Beim Broken-Heart-Syndrom wird zu wenig Blut von der linken Herzkammer in den Körperkreislauf gepumpt", erläutert Jeanette Strametz-Juranek, Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie gegenüber pressetext.

Symptome ähnlich wie bei einem Herzinfarkt

Die Anzeichen für das Broken-Heart-Syndrom seien mit denen eines Herzinfarktes vergleichbar. "Dabei weisen die Betroffenen Symptome wie Druck auf der Brust, Übelkeit, Angst oder Atemnot auf", so die Expertin. Durch die psychisch belastende Situation kommt es im Körper zu einer starken Ausschüttung von Stresshormonen. Bei einer überschießenden Menge können sie die Herzmuskelzellen direkt schädigen und den Blutfluss in den Gefäßverzweigungen im Herzen behindern.

Unterscheidung zwischen Herzinfarkt und Broken-Heart-Syndrom oft schwierig

Da oft nicht eindeutig zwischen einem Herzinfarkt und dem Broken-Heart-Syndrom unterschieden werden kann, helfen Herzkatheteruntersuchungen, Ultraschalluntersuchungen oder ein MRT bei der Diagnose. Liegt ein akuter Fall vor, kann es zu Herzrhythmusstörungen, Vorhofflimmern, aber auch zum plötzlichen Herztod kommen. Mit der richtigen und schnellen Behandlung ist das Syndrom heilbar. Im Gegensatz zu einem Herzinfarkt normalisiert sich die Herzkammerfunktion vollständig.

Medikamente sowie eine psychotherapeutische Behandlung unterstützen die Behandlung. Allerdings kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Symptome wiederkommen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Ein paar Tricks auf Lager 
Dieser Beagle ist der perfekte Babysitter

Tierischer Aufpasser: Hunde gelten als der beste Freund des Menschen. Video

Anzeige
Anzeige 
Am Geburtstag das große Los ziehen

Nutzen Sie jetzt die Chance auf einen 10-Millionen-Gewinn. mehr


Shopping
Shopping 
Surfen, telefonieren & fernsehen über das Netz

Die Doppel-Flat MagentaZuhause M bestellen. Digital-TV auf Wunsch. bei der Telekom

Anzeige: Pauschalreisen 
Hotel auf Mallorca mit tollen Bewertungen

1 Woche im schönen 4*-Hotel mit Halbpension und Flug bereits
ab 497,- Euro/Person.

Shopping 
In Krisenzeiten ist Gold eine sichere Wertanlage

Feingoldbarren ab 1g (ca. 50,- €) und Goldmünzen sicher und diskret bestellen. bei eBay.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal