Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Alzheimer: Die häufigsten Irrtümer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Alzheimer und die häufigsten Irrtümer

15.11.2012, 11:58 Uhr | amr, t-online.de

Alzheimer: Die häufigsten Irrtümer. Irrtümer und Fakten über Alzheimer. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Irrtümer und Fakten über Alzheimer. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Orientierungsverlust, Sprachschwierigkeiten, Vergessen - an Alzheimer leiden laut der Deutschen Alzheimer Gesellschaft rund eine Million Menschen. Sieben Prozent der über 65-Jährigen sind betroffen. Wenn die Nervenzellen im Gehirn mit zunehmendem Alter absterben, führt das zu Beeinträchtigungen im täglichen Leben. Sind wirklich nur ältere Menschen davon betroffen? Ist Alzheimer gleich Demenz? Und sollten Alzheimer-Patienten besser keinen Kaffee trinken? Wir klären die häufigsten Irrtümer und haben einige Fakten zu Alzheimer zusammengestellt.

Ist Alzheimer gleich Demenz?

Demenz ist der Oberbegriff für das Krankheitsbild, das altersbedingte Vergesslichkeit, Orientierungsprobleme und Verhaltensänderungen mit sich bringt. Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Form einer Demenzerkrankung und tritt mit zunehmendem Alter immer häufiger auf. Das Krankheitsbild von Alzheimer ist komplex. Treten Symptome über einen längeren Zeitraum von mehreren Wochen oder gar Monaten auf, sollte man zum Arzt gehen. Die Diagnose wird aufgrund verschiedener Tests gestellt, die Gedächtnis und Verhaltensänderungen prüfen. Dennoch lässt sich Alzheimer zu Lebzeiten nur mit 80-prozentiger Sicherheit diagnostizieren. Erst nach dem Tod kann eine Gehirnuntersuchung zeigen, ob der Betroffene tatsächlich an Alzheimer litt.

Bei Alzheimer besser keinen Kaffee trinken?

Ist Kaffee bei Alzheimer schädlich? Ganz im Gegenteil: Kaffee stoppt den Gedächtnisverlust bei einer Alzheimer-Erkrankung, das Koffein kann sogar vorhandene Gedächtnisverluste rückgängig machen. Das haben amerikanische Forscher in Tests mit Mäusen herausgefunden. Durch das Koffein ging bei den Tieren die Menge der Proteine zurück, die für eine Alzheimer-Erkrankung verantwortlich sind, berichten die Wissenschaftler vom Alheimers Disease Research Center der Universität von South Florida. Alzheimer-Patienten müssen also nicht auf Kaffee verzichten. Weiterhin sollte wert auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung gelegt werden.

Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie den passenden Arzt in Ihrer Nähe und wie andere Patienten ihn... Arztsuche

Kann man gegen Alzheimer sowieso nichts tun?

Medikamente können helfen, Symptome zu lindern oder hinauszuzögern. Wenn die Begleiterscheinungen behandelt werden können, trägt dies immens zur Erhaltung der Lebensqualität bei. Laut der Alzheimer Forschung Initiative e.V. kann eine gute Therapie eine Heimeinweisung um etwa zwei Jahre hinauszögern. Bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von vier bis acht Jahren ab dem Auftreten der ersten Symptome, ist der Erhalt von zwei Jahren Lebensqualität ein wesentlicher Erfolg.

Gesunde Ernährung beugt vor

Wer sich gesund und ausgewogen ernährt, kann sein persönliches Alzheimer-Risiko senken. Auch Sonne und frische Luft können Alzheimer vorbeugen, denn Sonnenstrahlen auf der Haut bilden Vitamin D. Haben Menschen eine Unterversorgung an Vitamin D, tritt Alzheimer vier Mal häufiger auf. In kälteren Monaten kann bei Bedarf ein Vitamin-D-Präparat aus der Apotheke eingenommen werden.

Gedächtnistraining hält fit

Das Surfen im Internet kann Betroffenen ebenso helfen. Eine Stunde "googeln" am Tag kann das Alzheimer-Risiko senken. Das fanden Forscher der University of Los Angeles (UCLA) heraus. Besonders bei älteren Menschen kann diese Aktivität das Gedächtnis schärfen.

Mundhygiene wichtig

Auch das Zähneputzen darf nicht vernachlässigt werden - denn eine gute Mundhygiene kann vor Alzheimer schützen. Eine Studie der Universität von South Carolina hat ergeben, dass Parodontose bei Menschen unter 35 in späteren Jahren die Wahrscheinlichkeit von Alzheimer um das Vierfache erhöht. Die Experten vermuten, dass Entzündungen im Mundraum sich auf das Hirn ausweiten können.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Auf dünnem Eis 
Man sollte niemals auf einem gefrorenen See parken

Autofahrern wurde die Aktion in Wisconsin zum Verhängnis. Video

Ausgezeichnet 
t-online.de ist die beliebteste Nachrichtenseite 2015

Das Portal hat bei der Abstimmung "Website des Jahres 2015" gewonnen. mehr

Anzeige
Jahreshoroskop 2016 
Das bringt das kommende Jahr für Sie

Was die Sterne über Liebe, Finanzen und Gesundheit verraten. mehr


Shopping
Shopping 
Babista Blue - die neue junge und moderne Kollektion

Die modische Kollektion mit schmaler Passform in gewohnter Qualität. Bei Babista.

Shopping 
Die besten spanischen Rotweine zum halben Preis

50 % Rabatt auf 6 auserlesene Spitzenweine - 36,50 € statt 73,70 €. Portofrei bei vinos.de.

Shopping 
Elegantes Frühjahrskleid von Tamaris für nur 19,99 Euro

Figurumspielend und leicht tailliert - Ihr Lieblingskleid für die neue Saison. Jetzt entdecken bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal