Startseite
  • Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit > Erkältungskrankheiten >

    Pollenflug im Januar: Pollenallergiker leiden unter Hasel und Erle

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Pollenflug: Die Leidenszeit für Allergiker hat schon begonnen

    11.01.2013, 17:04 Uhr | dpa/t-online

    Pollenflug im Januar: Pollenallergiker leiden unter Hasel und Erle. Betroffene reagierten trotz der geringen Pollenmenge heftig darauf.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

    Betroffene reagierten trotz der geringen Pollenmenge heftig darauf.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

    Für Pollenallergiker hat die Leidenszeit schon begonnen: Nach Angaben der Europäischen Stiftung für Allergieforschung (ECARF) in Berlin fliegen seit einigen Tagen bereits Hasel- und Erlenpollen. Betroffene reagierten trotz der geringen Menge heftig darauf. 

    Allergiker empfindlicher als sonst

    Die heftige Reaktionen von Allergikern auf die ersten Pollen hänge damit zusammen, dass sie über mehrere Monate keinen Kontakt mehr mit den Allergenen hatten und sie daher nicht mehr gewohnt seien, erläutert ECARF-Experte Prof. Karl-Christian Bergmann. Außerdem könne die Nase durch vorausgegangene Infekte wie Grippe oder Erkältung empfindlicher sein als sonst. 

    Derzeit reichen dem Leiter der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst (PID) zufolge schon ein bis fünf Haselpollen pro Kubikmeter Luft, um erwachsenen Pollenallergikern zu schaffen zu machen. Später in der Saison würden erst fünf bis zehn Pollen pro Kubikmeter zu Symptomen führen. Bergmann rechnet für dieses Jahr mit einer größeren Allergenmenge als im vorigen Jahr. 

    Allergie kann auf Lunge übergreifen

    Anzeichen für eine Allergie können Niesen, Nasenjucken, triefende Nase oder tränende Augen sein. Betroffene lassen das am besten vom Facharzt abklären. Wer nichts gegen seine Allergie unternimmt, läuft Gefahr, dass die Allergie auf die Lunge übergreift. Allergisches Asthma kann die Folge sein. Möglich ist auch, dass der Körper weitere Überempfindlichkeiten entwickelt. Und wer bislang noch keine Probleme mit Pollen hatte, kann auch in späteren Jahren eine Allergie entwickeln.

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    "Wir sind Vielfalt" 
    Gauland-Hetze: So reagierte der DFB

    Das Video des Deutschen Fußball Bundes steht für Vielfalt und Toleranz. Video



    Anzeige
    shopping-portal